Eine ganze Schule hat gesammelt: Riesenscheck für den Regenwald

Der Spendenscheck, überreicht von den Kindern, Schulleiter Dr. Gottfried Thomas und Lehrerin Annemarie Ipsen

16.02.2011

Sie haben gebastelt, gebacken, Bilder gemalt und eine große Buchmesse veranstaltet – und alles für einen guten Zweck: Die 112 Schülerinnen und Schüler der Bilingualen Grundschule PHORMS in Hamburg haben aus dem Verkauf auf ihrem Basar 1250 Euro eingenommen – und die wollten sie spenden. Die Hälfte dieser Riesensumme ging an ein Hospiz, die andere an Rettet den Regenwald. Anfang Februar konnte der Verein einen überdimensionalen Scheck über 625 Euro entgegennehmen – wir sagen danke im Namen unserer Regenwald-Partner.

Die Idee, sich für den Regenwald und seine Bewohner zu engagieren, wurde vor allem in der 4. Klasse der Lehrerin Annemarie Ipsen geboren. „Wir haben im Unterricht das Thema Klima und Wetter behandelt," erzählt die Lehrerin. „In diesem Zusammenhang haben die Kinder über den Regenwald gelernt, recherchiert und berichtet."

Zahlreiche Projekte sind dabei entstanden: Fiktive Geschichten über den Klimawandel, ein Puzzle über die Gründe und Konsequenzen, Poster, Schilder und Broschüren angefertigt; sogar eine „Aktivistengruppe" wurde gegründet.

„Wir haben auch an Barack Obama und Angela Merkel geschrieben", erzählt die zehnjährige Deborah, die die Schätze und exotischen Tiere des Regenwaldes absolut spannend findet.

Die Forderung der Kinder, die globale Erwärmung zu stoppen, muss allerdings noch abgeschickt werden.

Zu Hause haben die Kinder geforscht und aufgelistet, wie viel Energie sie verbrauchen – und danach ihre Eltern zum Klimawandel interviewt. Im Unterricht wurde dann gemeinsam eine Liste aufgestellt, was sie selbst tun können, um den Klimawandel aufzuhalten. Zum Beispiel das Fahrrad oder den Bus zu nehmen, anstatt das Auto oder Flugzeug.

Damit sind die Schülerinnen und Schüler der Bilingualen Grundschule Phorms vielen Erwachsenen einen Schritt voraus.