Paraguay: Rinderbarone wegen illegaler Abholzung angeklagt

11.07.2011

In Paraguay wurden brasilianische Rinderbarone wegen illegaler Rodungen angeklagt, die sie auf dem Land der Ayoreo Indigenen durchführen ließen. Die Großproduzenten von Rinderfleisch hatten 4000 Hektar Wald im Reservat der Ayoreo fällen lassen, um Weidefläche für ihre Rinder zu gewinnen

 

In Paraguay wurden brasilianische Rinderbarone wegen illegaler Rodungen angeklagt, die sie auf dem Land der Ayoreo Indigenen durchführen ließen. Die Großproduzenten von Rinderfleisch hatten 4000 Hektar Wald im Reservat der Ayoreo fällen lassen, um Weidefläche für ihre Rinder zu gewinnen.

Die Verantwortlichen der Viehwirtschaftsgroßunternehmen BBC S.A. und River Plate holzen seit Jahren illegal Wald auf dem Gebiet der Ayoreo. Bisher war es schwer diese Umweltverbrechen nachzuweisen. Nun ist es anhand von Satellitenbildern gelungen die gerodeten Flächen zu identifizieren und zu beweisen, dass diese sich im geschützten Reservat befinden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. (Quelle: Survival)

Rettet den Regenwald unterstützt die Ayoreo beim Schutz des Chaco-Waldes. Über Spendengelder konnten bereits 3.800 Hektar Tropenwald erworben werden. Hier können Sie für den Schutz des Chaco-Waldes spenden.