Lufthansa: Erfolgreiche Protestaktion gegen Agrosprit-Jungfernflug

15.07.2011

Rettet den Regenwald demonstrierte vor dem Check-In Schalter der Lufthansa am Hamburger Flughafen. Anlass war der Erstflug einer Lufthansa-Maschine mit Kerosin aus Pflanzentreibstoffen. Die riesigen, hierfür benötigten Monokulturen führen in den tropischen Ländern zur Vertreibung der Kleinbauern und zur Zerstörung der Wälder

Heute Morgen am 15. Juli zwischen 9 und 12 Uhr demonstrierte Rettet den Regenwald mit mehr als 20 engagierten Unterstützern vor dem Check-In Schalter der Lufthansa am Hamburger Flughafen.

Anlass der Demonstration war der erste Flug einer Lufthansa-Maschine mit Kerosin aus Pflanzentreibstoffen. Der Agrosprit soll ein halbes Jahr lang auf der Strecke Hamburg - Frankfurt getestet werden. Der Konzern meint, mit dem neuen Treibstoffgemisch umweltfreundlicher fliegen zu können.

Mit Transparenten wie "Lufthansa tankt Regenwald" und "Lufthansa fliegt - der Wald brennt" machten die Demonstranten deutlich, dass die Realität anders aussieht. Der neue Treibstoff wird laut Lufthansa aus Leindotter-, Jatrophaöl und Tierfetten gewonnen. Die riesigen Plantagen dieser Monokulturen führen in den tropischen Ländern zur Vertreibung von Kleinbauern und zur Zerstörung der Wälder.

Die Reaktion der Passagiere auf die Protestveranstaltung war sehr positiv. Interessiert und aufgeschlossen unterhielten sie sich mit den Demonstranten. Auch das Umweltmanagement des Hamburger Flughafens suchte das Gespräch, um sich über Argumente und Daten auszutauschen. Die Presse war froh, nicht nur die Werbeveranstaltung der Fluglinie präsentiert zu bekommen.

Rettet den Regenwald setzt den Protest gegen das Lufthansa - Projekt Online und auf der Straße fort. Sie können sich hier beteiligen.

Mehr Informationen zum Thema finden sie hier.