Erfolg in Paraguay: 1.800 Hektar Urwald im Chaco gesichert

15.01.2010

Benno Glauser von der Organisation Initiativa Amotocodie in Paraguay berichtet, dass der Kauf von 1.800 Hektar Urwald im Chaco am 30. Dezember 2009 vollzogen wurde. Das Grundstück 152 liegt in der Verwaltungsregion Boquerón am Rande des Nationalparks Medanos del Chaco im Nordwesten Paraguays. Bewachsen ist es mit unberührtem Chaco-Trockenwald im Urzustand und liegt mitten im Territorium einer nicht kontaktierten Ayoreo- Gruppe. Initiativa Amotocodie ist die Partnerorganisation von Rettet den Regenwald; der Hamburger Verein hat sich am Kauf mit 37.500 Euro Spendengeldern beteiligt. Die Unterstützung soll dazu beitragen, dass die Bewohner des Chaco ihren Lebensraum bewahren können. Denn der Urwald im Chaco wird von Rinderzüchtern und der Sojaindustrie gerodet. Aktuell kann nur der Kauf die Rodung verhindern. Rindfleisch aus Paraguay wird zunehmend nach Deutschland importiert, mit südamerikanischem Soja werden deutsche Kühe, Schweine und Hühner gemästet. Das gekaufte Land wurde an die Organisation der Ayoreo-Indianer UNAP überschrieben. Die Überschreibung fand in einem Notariat in der Hauptstadt Asunción statt und wurde von Mateo Sobode Chiquenoi, dem UNAP-Präsidenten, entgegengenommen. Mateo hat bei der Überreichung des Landtitels seiner Freude und großen Genugtuung Ausdruck gegeben und erklärt, wie wichtig dieser neue Landkauf für das Ayoreo-Volk sei. Auch im Jahr 2010 soll daran angrenzender Urwald in Paraguay gekauf werden. Rettet den Regenwald hat dazu und für begleitende Maßnahmen bereits weitere 67.000 Euro Spendengelder an die Initiativa Amotocodie überwiesen. Rettet den Regenwald sammelt weiter Spenden für Paraguay. Weitere Informationen zum Urwaldkauf in Paraguay und Interviews mit den Ayoreo-Führern Mateo Sobode Chiquenoi und Aquino Aquiraoi Picanerai sowie Benno Glauser finden Sie hier Fotos zum Chaco-Urwald und den Ayoreo finden Sie in unserem Fotoarchiv .