Tropenholzdemo in Nürnberg – Stadt knickt ein

23.02.2010

Wenn alle sachlichen Argumente von der Politik überhört werden, dann hilft nur der Druck von der Straße. So geschehen am gestrigen Montag, dem 22. Februar 2010, auf dem Lorenzplatz im Herzen der Nürnberger Altstadt. Unter dem Motto “Lasst das Tropenholz im Regenwald” protestierten Bürger, Menschenrechtler und Umweltschützer gegen die Pläne, die 3.500 Parkbänke der Stadt mit Sapelliholz aus dem Urwald des Kongo auszustatten.

Wenn alle sachlichen Argumente von der Politik überhört werden, dann hilft nur der Druck von der Straße. So geschehen am gestrigen Montag, dem 22. Februar 2010, auf dem Lorenzplatz im Herzen der Nürnberger Altstadt. Unter dem Motto “Lasst das Tropenholz im Regenwald” protestierten Bürger, Menschenrechtler und Umweltschützer gegen die Pläne, die 3.500 Parkbänke der Stadt mit Sapelliholz aus dem Urwald des Kongo auszustatten. Die Veranstalter der Kundgebung, Rettet den Regenwald, die Gesellschaft für bedrohte Völker und Lebensraum Regenwald, übergaben fast 20.000 Unterschriften gegen Tropenholz dem umweltpolitischen Sprecher Richard Würffel. Dieser kündigte an, dass die Stadt nun die Finger vom Tropenholz lassen und heimisches Holz ausschreiben würde. Die Entscheidung soll auf der Sitzung des Umweltschutzes der Stadt am kommenden Donnerstag, dem 25. Februar, getroffen werden. Wer auf Nummer sicher gehen und verhindern will, dass die Politiker nicht in letzter Minute einknicken, sollte bei der Sitzung des Umweltausschusses dabei sein. Diese ist öffentlich und findet ab 15:30 Uhr im großen Saal des Rathauses statt. Kurzbeitrag von Franken TV zur Demo: