Ölkonzerne bedrohen einzigartige Regenwälder

22.02.2003

Zwei Partnerorganisationen von Rettet den Regenwald, Amazon Watch (USA) und Acción Ecologica (Ecuador), haben Pläne der ecuadorianischen Regierung scharf kritisiert, wonach internationale Ölkonzerne in die Ölausbeutung im Yasuni-Nationalpark investieren sollen. 1989 war er von den Vereinten Nationen zum Biosphären-Reservat erklärt worden, weil er Heimat von weltweit einzigartigen Vogel- und Baumarten ist. Gleichzeitig ist der Yasuni-Nationalpark der Lebensraum des indigenen Volkes Huaorani, die gegen eine Ölförderung in ihrem Gebiet kämpfen. Auseinandersetzungen zwischen den Ureinwohnern und Ölkonzernen gehören im ecuadorianischen Amazonas mittlerweile zum Alltag. ChevronTexaco hatte dort vor 30 Jahren mit der Ölförderung begonnen und rund 350 hochgiftige Altlasten zurückgelassen.