Stellungnahme von RdR und Antwort des Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie zum Handel mit exotischem Reptilleder!

26.10.2010

Von den TeilnehmernInnen an unserer Protestaktion gegen das Schlachten von Reptilien für die Uhren- und Modeindustrie haben wir die unten stehende Antwort des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie weitergeleitet bekommen. Wir möchten darauf kurz wie folgt Stellung nehmen:

 

Stellungnahme von Rettet den Regenwald e.V. auf die Antwort des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie zum Handel mit exotischem Reptilleder

 

Hamburg, 26. Oktober 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Leider beruhigt uns Ihre Antwort überhaupt nicht. Solange die Mitgliederfirmen Ihres Uhrenverbandes die in der SF-Reportage gezeigten Zustände und Probleme nicht definitiv ausschließen können, sollten Reptilleder und ähnliche Produkte NICHT erworben, verarbeitet und verkauft werden.

Dass sich Ihr Verband und die Hersteller auf fragwürdige Im- und Exportbescheinigungen und ähnliche Dokumente verlassen, finden wir inakzeptabel. Man muss kein Fachmann sein, um zu wissen, dass derartige Papiere in Ländern wie Indonesien und Malaysia vielfach gefälscht bzw. bestehende Gesetze über dunkle Kanäle umgangen werden. Die Ausrottung von bedrohten Tierarten und die entsetzliche Tierquälerei sind keine Kavaliersdelikte!

Generell halten wir es ethisch und aus Gründen des Umweltschutzes für NICHT vertretbar, mit den Häuten bedrohter Regenwaldtiere Handel zu betreiben und daraus Armbänder für Uhren zu fertigen. Wir sind fest davon überzeugt, dass die meisten Kunden verstehen werden, wenn die Hersteller die Uhren mit Reptilleder aus dem Handel nehmen. Wer unbedingt einen Reptillederlook haben will, kann auf gute Imitate aus synthetischen Materialien zurückgreifen.

Auch wenn der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie letztendlich rechtlich nicht für das Handeln der einzelnen Mitgliederfirmen verantwortlich ist, halten wir es bei der Schwere der Anschuldigungen und Probleme für unzureichend, wenn Sie nun lediglich mit Ihren "Mitgliedern die Diskussion suchen". Mehr Verantwortungsbewusstsein und ein energischeres Handeln sind dringend geboten.

Die Firma Swatch hat diesbezüglich bereits reagiert, die richtigen Schritte eingeleitet und verzichtet auf Reptilleder aus Indonesien. Allerdings sollte Swatch ebenfalls Mississippi-Alligatorleder aus dem Sortiment nehmen, auch wenn diese Tiere in den USA gezüchtet werden. Reptilhäute gehören nicht ans Handgelenk!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Schenck, Wald- und Energiereferent
Rettet den Regenwald e.V.
Jupiterweg 15
D-22391 Hamburg
Tel.: +49-(0)40-410 38 04
Fax: +49-(0)40-450 0144
berlin@regenwald.org
www.regenwald.org

 

Antwortschreiben des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie an die Teilnehmer der Aktion "Gucci, Hermès, Cartier & Co.: Stoppt das Schlangenschlachten in Indonesien!"

Von: Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie
Betreff: RE: Bitte stoppen Sie den Handel mit exotischem Reptilleder!
Datum: 26. Oktober 2010
Antwort an: Corinne Palladino

„Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir danken Ihnen für Ihre E-Mail und die darin enthaltene Stellungnahme.

Der Verband der schweizerischen Uhrenindustrie FH bezieht sich auf die
Sendung „Rundschau“ des Deutschschweizer Fernsehens vom 6. Oktober 2010 in
Sachen Ausbeutung von Reptilien in gewissen asiatischen Ländern. Der
Präsident der FH ist ohne die Bilder vorher gesehen zu haben interviewt
worden.

Nach Ansicht der „Rundschau“-Reportage zeigt sich die FH sehr betroffen über
die brutale Behandlung der Reptilien. Der Verband versteht und teilt die
heftige Reaktion seitens der Fernsehzuschauer. Die Schweizer Uhrenindustrie
darf die Misshandlung von Tieren weder dulden noch fördern.
Demzufolge sucht die FH die Diskussion mit ihren Mitgliedern, damit
Massnahmen getroffen werden, um dieser in unseren Augen inakzeptablen
Behandlung der Tiere ein Ende zu setzen.

Mit freundlichen Grüssen

Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie

Federation of the Swiss Watch Industry FH
Corinne Palladino
Head of Internal Department
CH-2501 Bienne
Tel +41 (0) 32 328 08 28; Fax +41 (0) 32 328 08 80
www.fhs.ch