Bevölkerungswachstum verschärft Umweltprobleme

09.07.2004

Bevölkerungswachstum verschärft Umweltprobleme
DSW warnt: Der schnelle Bevölkerungszuwachs kann die Ernährungslage in armen Ländern zusätzlich gefährden

HANNOVER, den 10. Juli 2004. Das schnelle Bevölkerungswachstum in vielen Entwicklungsländern wird in den kommenden Jahren den Druck auf lebenswichtige Umweltressourcen, insbesondere auf Wasser, Ackerland und Wald, erheblich erhöhen. Darauf weist die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des diesjährigen Weltbevölkerungstags am 11. Juli hin. "Vor allem in den ärmsten Ländern, in denen die Ernährungssituation ohnehin schon angespannt ist, wächst die Bevölkerung nach wie vor schnell", so Renate Bähr, stellvertretende DSW-Geschäftsführerin. "Wenn wir Armut und Hunger in diesen Ländern verringern wollen, müssen Familienplanung, Aufklärung und Gesundheit stärker gefördert werden." (...)

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung auf unserer Homepage: http://www.weltbevoelkerung.de/pressetexte.html