Entwurfes eines Urwaldschutzgesetzes

29.04.2005

Entwurf des Urwaldschutzgesetzes umstritten. Die Vorlage des Entwurfes eines Urwaldschutzgesetzes des Bundesumweltministeriums hat zu kontroversen Reaktionen geführt. Das Gesetz soll den Besitz und die Vermarktung von Holz aus illegalen Einschlägen in Urwäldern zum Straftatbestand machen und damit einen nationalen Beitrag zum internationalen Urwaldschutz leisten. Während sich zahlreiche Umweltverbände und Gewerkschaften sowie auch der FSC dafür aussprachen, bezogen die Dachverbände der deutschen Forst- und Holzwirtschaft Stellung gegen die Pläne der Bundesregierung. Cornelia Behm, waldpolitische Sprecherin von Bündnis90/Die Grünen, reagierte mit Unverständnis und sprach von einer Verharmlosung des Problems des illegalen Holzeinschlages.

Mehr unter: http://www.fsc-deutschland.de/newsletter/67/448/
Quelle: Bündnis 90/Die Grünen, PM 21.4.2005; FSC Arbeitsgruppe Deutschland e.V.