Übergabe von 20.000 Unterschriften an peruanische Botschaft

RdR Mitarbeiter überreichen Unterschriften in peruanischer Botschaft RdR Aktionsreferent Clemens Bartsch (mi) und A. Contreras (re)

13.12.2011

Mehr als 20.000 Unterschriften für die Bevölkerung der nordperuanischen Region Cajamarca haben wir übergeben. Sie protestieren seit fast zwei Wochen gegen das Bergbauprojekt Conga. Im Zuge der Proteste, mit denen sich auch andere Landesteile solidarisiert hatten, traten in Peru der Ministerpräsident und zehn seiner Minister zurück

Mit Unterstützung unserer Regionalgruppe in Berlin überreichten wir am Montag, den 12.12., mehr als 20.000 Unterschriften zur Unterstützung der Proteste der Bevölkerung der nordperuanischen Region Cajamarca, die seit fast zwei Wochen gegen das Bergbauprojekt Conga protestiert. Im Zuge der Proteste, mit denen sich auch andere Landesteile solidarisiert hatten, traten in Peru der Ministerpräsident und zehn seiner Minister zurück.

Alex Contreras, Leiter der Energie- und Umweltabteilung der Botschaft, erklärte, dass sich der Konflikt durch gefälschte Umweltverträglichkeitsgutachten entzündete, welche vom Bergbauunternehmen durchgeführt und veröffentlicht wurden. Er ergänzte zudem, dass einige der Minister aus Protest gegen das Conga-Projekt und die Militarisierung Cajamarcas zurückgetreten seien. Zur Zeit liegt das Bergbauprojekt auf Eis, damit neue Umweltverträglichkeitsgutachten durchgeführt werden können. Nach der Veröffentlichung der neuen Ergebnisse soll entschieden werden, ob die Mine tatsächlich entsteht.

„Wir freuen uns sehr über die Solidarität von Rettet den Regenwald und sind glücklich, dass so viele Menschen in Europa unser Anliegen zum Schutz der Natur in Cajamarca unterstützen.“, schrieb uns Jorge Camacho von der Organisation Grufides aus Cajamarca.

Bitte beteiligen Sie sich weiterhin an der Protestaktion.