Erneut Umweltprotest gegen Andritz AG

29.03.2006

orf.at, 28.3.2006
Global 2000
Erneut Umweltprotest gegen Andritz AG

Umweltaktivisten von Global 2000 haben am Dienstag erneut gegen Firmenaktivitäten der Andritz AG in Indonesien protestiert. Diese würden den Regenwald gefährden, so die Aktivisten. Die Andritz AG wartet auf Gutachten. „Keine Profite mit dem Regenwald“ Mitglieder von Global 2000 erkletterten das Bürogebäude der Andritz AG in Graz und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift: „Keine Profite mit dem Regenwald!“. Damit wollen die Aktivisten die Andritz-Aktionäre vor der Hauptversammlung am Mittwoch aufmerksam machen, „dass ihre Firma Profite auf Kosten des indonesischen Regenwalds machen will“, erklärte Daniel Hausknost, Regenwaldsprecher von Global 2000.

Bei den kritisierten Projekten handelt es sich um eine Hackschnitzelanlage und eine geplante Zellstofffabrik auf Borneo, für die die Andritz AG die Maschinen liefern soll. „Tausende Hektar Regenwald gefährdet“ „Wie aus einer Studie des Consultingunternehmens Jaakko Pöyry hervorgeht, sind allein durch die umstrittene Hackschnitzelfabrik mindestens 40.000 Hektar Tieflandregenwald akut von der Abholzung bedroht“, so Hausknost. Sollte die Zellstofffabrik gebaut werden, wären weitere zehntausende Hektar Regenwald gefährdet, so Global 2000.

Andritz AG: Gutachten in Arbeit
Der Sprecher der Andritz AG Michael Buchbauer zeigte sich vom Protest am Dienstag überrascht, zumal man Global 2000 vor zwei Wochen mitgeteilt habe, dass ein in Auftrag gegebenes Gutachten zum geplanten Zellstoffwerk noch in Arbeit sei. Vom Ausgang der Studie hänge ab, ob man für das geplante Werk weiter Interesse bekunden werde. Das kritisierte Hackschnitzelwerk ist laut Buchbauer noch nicht in Betrieb, die Maschinen der Andritz AG würden aber geliefert.