100.000 Unterschriften für die Seelöwen in Chile

Seelöwen junges mit Visier auf der Brust

20.03.2012

Die Kampagne der Bürgerinitiative „SOS für die Seelöwen in Chile“ hat 100.000 Unterschriften aus aller Welt der Regierung des Landes übergeben. Rettet den Regenwald unterstützte die Initiative mit über 40.000 Unterschriften, die wir im Rahmen unserer Protestaktion „Seelöwen in Chile: Sterben fürs Lachsbrötchen?“ gesammelt haben

Die Kampagne der Bürgerinitiative „SOS für die Seelöwen in Chile" hat gestern 100.000 Unterschriften aus Chile und aller Welt der Regierung des Landes übergeben. Rettet den Regenwald unterstützte die Initiative mit über 40.000 Unterschriften, die wir im Rahmen unserer Protestaktion „Seelöwen in Chile: Sterben fürs Lachsbrötchen?" gesammelt haben.

Zusammen mit den Organisationen Ecoceanos, CODEFF, Walschutz Center, SeaShepherd, AnimaNaturalis, Mapuexpress und der Weltgesellschaft zum Schutz der Tiere fordern wir von der Regierung von Präsident Sebastián Piñera, die Seelöwen nicht zum Fang oder Abschuss freizugeben. Der Pazifik vor der chilenischen Küste wurde von den industriellen Fangflotten leergefischt, nicht von den Seelöwen.

„Wir fordern ein unbefristetes Moratorium für den Fang, das Töten und den Handel der südamerikanischen Seelöwen (Otaria flavescens)”, erklärten die Vertreter der Organisationen bei der Unterschriftenübergabe. Sie befürchten zudem, dass die chilenische Regierung auch weitere Regelungen zum Schutz der Ozeane und deren Bewohner aufweichen könnte. Dazu gehört das im Jahr 2010 gegründete Walschutzgebiet in chilenischen Gewässern.

Kampagne S.O.S. Seelöwen
Ecoceanos-Center
Rettet den Regenwald

Weitere Infos auf Spanisch.