Fluggesellschaft KLM verzichtet auf Jatropha-Öl

Jatrophafrüchte an einem Baum Agrosprit aus Jatropha ist nicht klimaneutral

10.04.2012

Die niederländische Fluggesellschaft KLM will weder gegenwärtig noch künftig mit der Investmentgesellschaft Waterland ins Geschäft kommen. Im vergangenen Monat hatte Friends of the Earth den Agrosprit-Lieferanten dazu aufgefordert, seine Investitionen in Jatropha-Plantagen einzustellen

In einer Erklärung gab die niederländische Fluggesellschaft KLM bekannt, dass sie weder gegenwärtig noch künftig mit der Investmentgesellschaft Waterland ins Geschäft kommen werde. Im vergangenen Monat hatte der niederländische Ableger von Friends of the Earth den Agrosprit-Lieferanten dazu aufgefordert, seine Investitionen in Jatropha-Plantagen unverzüglich einzustellen. Aus der Öl-Pflanze wird Agro-Treibstoff für den europäischen Luftfahrtsektor hergestellt.  

Dass der industrielle Anbau von Jatropha weder sozial verträglich noch klimaneutral ist, zeigen Beispiele aus Mosambik und Java, wo große Jatropha-Monokulturen die traditionelle Landwirtschaft verdrängen und die lokale Lebensmittelversorgung gefährden. Kleinbauern werden mit falschen Versprechungen oder Bestechung um ihr Land gebracht.

KLM bestreitet die Aussage von Waterlands Geschäftsführer, William Nolten, sein Unternehmen habe Verträge mit KLM über die Zulieferung von Bio-Kerosin geschlossen. KLM hat zudem Friends of the Earth Niederlande mitgeteilt, dass die Fluggesellschaft weder gegenwärtig noch künftig Rohstoffe auf direktem oder indirektem Weg von Waterland beziehen wird.