Uganda verbietet Plastiktüten

Plastiktüten verschmutzen die Natur in Uganada Umweltverschmutzung durch Plastiktüten ist in Uganda bald Vergangenheit

12.10.2012

Der Oberste Gerichtshof Ugandas hat eine wichtige Entscheidung für den Umweltschutz getroffen. Die Richter entschieden, dass Plastiktüten „das Recht der Menschen auf eine saubere und gesunde Umwelt verletzen” und daher ein Gesetz zum Verbot der in Uganda „kaveera” genannten Tüten erlassen werden müsse. Dieses Urteil ist der Erfolg einer jahrelangen Kampagne von Umweltorganisationen.

„Das ist ein enormer Meilenstein für die Umwelt Ugandas, die seit langem von den Taschen aus Polyethylen verschmutzt wird. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die ELAW zusammengetragen hat sowie die Rechtssprechung in anderen Ländern waren eine große Hilfe, um dieses Urteil in Uganda zu erreichen”, freut sich Kenneth Kakuru von der Environmental Law Alliance Worldwide (ELAW).

Dem nun erfolgten Urteil zum Verbot der Plastiktüten liegt eine Kampagne der beiden Umweltorganisationen ELAW und Greenwatch zu Grunde. Mehr als zehn Jahre kämpften sie für eine Verbannung der Plastiktaschen, um eine der Hauptursachen für die Umweltverschmutzung in Uganda los zu werden - mit Erfolg. 

Rettet den Regenwald gratuliert zu diesem Erfolg.