Palmöl für Bäder: Stadt stoppt Projekt

12.11.2006

ERFOLG DER PROTESTE Nürnberger Nachrichten:
Palmöl für Bäder: Stadt stoppt Projekt Bürgermeister reagiert auf Protest Alternativer Brennstoff umstritten
Im Streit um den Einsatz von Palmöl als Brennstoff für die Beheizung des Katzwanger Hallenbades und weiterer Bäder macht die Stadt einen Rückzieher. Sportbürgermeister Horst Förther kündigte gestern Abend an, dass die Planungen nicht weiter vorangetrieben werden. weiter...

ERFOLG DER PROTESTE Nürnberger Nachrichten:
Palmöl für Bäder: Stadt stoppt Projekt
Bürgermeister reagiert auf Protest - Alternativer Brennstoff umstritten

Im Streit um den Einsatz von Palmöl als Brennstoff für die Beheizung des Katzwanger Hallenbades und weiterer Bäder macht die Stadt einen Rückzieher. Sportbürgermeister Horst Förther kündigte gestern Abend an, dass die Planungen für ein Blockheizkraftwerk nicht weiter vorangetrieben werden. Wie berichtet, stößt die Idee, billiges Palmöl für die Beheizung des Katzwanger Bades einzusetzen, nicht nur bei Umweltinitiativen auf Widerstand, weil durch die Anlage immer größerer Palmölplantagen in Indonesien und Malaysia der Regenwald vernichtet wird. Auch die Grünen sowie die CSU haben eine Rücknahme des im Werkausschuss einstimmig beschlossenen Sparkonzepts gefordert. Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion, Gerald Raschke, forderte eine Besinnung auf heimische Rohstoffe.

Auf der Internetseite des Vereins „Rettet den Regenwald“ haben sich mittlerweile rund 2200 Menschen in eine Protestnote an die Stadt eingetragen. Am Nachmittag wetterte noch SPD-Fraktionschef Gebhard Schönfelder gegen die Kehrtwende in den Fraktionen und die Kritik der Umweltverbände. „Die Palmöl-Gegner glauben zu wissen, was gut ist. Leicht und effektvoll wird Dritten erklärt, was Natur und Menschen in den betroffenen Gebieten zusteht.“ Dass aber durch das Engagement der Stadt als großer Abnehmer von Palmöl auch ein Regulativ entstehen könnte, werde in der emotional aufgeladenen Debatte „bewusst unterschlagen“. Am Abend dann machte Bürgermeister Förther (SPD) einen Rückzieher.
rs/fra http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=570372&kat=10