Berlin: Kraftvolle Demo für ökologische Landwirtschaft

Transparent "Keinen Regenwald auf den Teller" Voller Einsatz der Regenwald-Regionalgruppe Berlin

21.01.2013

Die "Wir haben es satt" Demonstration am Samstag, den 19. Januar 2013, war ein voller Erfolg. Trotz Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt protestierten 25.000 Menschen für eine Neuausrichtung der europäischen Landwirtschaft. Unter dem Motto „Wir haben es satt! Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Jetzt!“ forderten Menschenrechtsorganisationen, Umwelt- und Bauerninitiativen eine ökologische Landwirtschaft ohne Massentierhaltung, Monokulturen und Gentechnik

Im Jahr 2013 stehen wichtige Entscheidungen zur Ausrichtung der europäischen Landwirtschaft an. Ein breites Bündnis nahm daher am 19. Januar die weltweit größte Landwirtschaftsmesse "Grüne Woche" zum Anlass, um für eine ökologisch und sozial verantwortliche Neuausrichtung der Landwirtschaft auf die Straße zu gehen. Die Großdemonstration forderte grundlegende Reformen ein, weil die derzeitige EU-Agrarpolitik die Natur sowie die Lebensgrundlagen von Kleinbauern und indigenen Gruppen in den Ländern des Südens zerstört.

Unter den Rednern befanden sich auch Vertreterinnen von Kleinbauerninitiativen aus Brasilien, die vor allem die Zerstörung der tropischen Wälder für den Sojaanbau anprangerten. Ein großer Teil des südamerikanischen Sojas wird als Futtermittel für unsere heimische Massentierhaltung benötigt. Rettet den Regenwald beteiligte sich an der Demo unter dem Motto "Keinen Regenwald auf den Teller!". Wir bedanken uns vor allem bei der Regenwald-Regionalgruppe Berlin für ihren unermüdlichen Einsatz.