Umweltbank unterstützt unser Mangrovenprojekt

Mangrovenfeld auf Samal Island mit U. Kromber, Projektkoordinator

10.02.2013

Die Umweltbank hält unser Mangrovenprojekt für besonders förderungswürdig. Auch im Jahr 2013 gilt: Für jedes neue Konto bekommen wir 5 Euro. Dafür können wir 20 Mangroven aufziehen und aussetzen.

Februar 2013:  Im Konferenzsaal der Umweltbank in Nürnberg zogen wir Bilanz unserer Aktion. Was hat das vergangene Jahr für die Fischer am Golf von Davao / Philippinen gebracht, wie viele Mangroven konnten ausgesetzt werden und welche Schäden hat der Super-Taifun, der im Dezember in Mindanao eine Schneise der Verwüstung zog, in unseren Pflanzungen verursacht?

Die Fischer bestätigen, dass ihre Fangquoten in den Gebieten, in denen die Mangroven bereits fünf Jahre wachsen, erheblich zunehmen. Das hat seine Gründe: Der Fischlaich wird zwischen den Wurzeln abgelegt und schwimmt nicht mehr im offenen Meer, direkt den Fressfeinden ins Maul. Das Laub der Mangroven verfault unter Wasser und ist ein Paradies für Würmer, Larven und Krebse, die wiederum den Fischen gut schmecken.

Über 360.000 Mangroven sind gepflanzt. Im März geht es weiter. In unseren Baumschulen wachsen schon wieder die nächsten Setzlinge heran. Der Schaden durch den Super-Taifun hält sich in Grenzen: Geschätzte 8.000 Setzlinge sind von den Wellen oder durch Treibholz aus dem Boden gerissen worden. Inzwischen wurden die betroffenen Gebiete wieder aufgeforstet.

Ganz besonders freuen wir uns, dass die Umweltbank (www.umweltbank.de) unsere Aktion für besonders förderungswürdig hält. Auch im Jahr 2013 gilt: Für jedes neue Konto bekommen wir 5 Euro. Dafür können wir 20 Mangroven aufziehen und aussetzen. Also: Auf zur Umweltbank!