Costa Rica: Schildkrötenschützer entführt und getötet

Jairo und Vanessa in ihrem Haus Ein Bild aus glücklichen Tagen: Jairos mit seiner Freundin Vanessa

05.06.2013

Jairo Mora Sandoval gehörte zu den Freiwilligen, die sich an der Karibikküste Costa Ricas für die bedrohten Schildkröten einsetzen. Sie bewachen an den Stränden die Nester, um die Eier vor Wilderern zu beschützen. Am 31. Mai bezahlte Jairo Mora sein Engagement mit dem Leben

Seit vielen Jahren versuchen die Naturschützer des WIDECAST-Netzerkes (Wider Caribbean Sea Turtle Conservation Network), die bedrohten Schildkröten an Costa Ricas Nordküste zu retten. Wilderer plündern immer wieder ihre Nester, denn der Verkauf von Schildkröten-Eiern ist ein lukratives Geschäft. Die Tiere legen bis zu 200 Eier in den Sand – einen Dollar kassieren die Wilderer pro Stück.

Inzwischen wird der Konflikt am Moín Beach zwischen den Naturschützern und den kriminellen Schmugglern immer größer – die Wilderer bedrohen die Freiwilligen mit Gewalt.

Der erste alarmierende Vorfall geschah am 26. April 2012: Ein paar Naturschützer wurden am Strand von Wilderern gefangen und gefesselt. Jiaro Mora war es, der sie gefunden und befreit hat. Danach wurde der 26-Jährige mehrfach mit der Waffe bedroht – er sollte unverzüglich mit seiner Arbeit aufhören.

Jairo Mora gab nicht auf. Am Freitag Vormittag wurde seine Leiche am Strand von Moín Beach gefunden. Er hatte mit vier Aktivisten die Nester bewacht. Die Wilderer haben die Gruppe entführt und in ein verlassenes Haus verschleppt. Jairo wurde nach draußen gebracht, brutal zusammengeschlagen und anschließend erschossen.

Der Wildtierbiologe und Geschäftsführer der Organisation SeaTurtles, Todd Steiner, äußerte sich zu diesem Thema mit diesen Worten:

„Die ganze Welt wird darauf achten, dass die Regierung Costa Ricas die Verbrecher vor Gericht bringt und dafür sorgt, dass die Strände für die Meeresschildkröten sicher sind. Und auch für die Naturschützer, die ihre Arbeit tun.“

Jairos Freundin Vanessa Lizano will die Wache am Strand fortsetzen – trotz der immensen Bedrohung. Sie sagt: „Wenn wir diesen Strand aufgeben, wäre Jairo umsonst gestorben. Ich kann das nicht zulassen."