Indien: Delfine haben ein Recht auf Leben und Freiheit!

Delfine spingen aus dem Wasser in eine Delfinarium Delfine in einem Delfinarium in Finnland

05.06.2013

Delfine haben ein Recht auf Leben und Freiheit – diese Erkenntnis hat das indische Umweltministerium öffentlich verkündet. Alle Delphin-Parks im Land sollen nun geschlossen werden. Damit ist Indien weltweit der vierte Staat, der den Fang und Import von Walarten für die Unterhaltungsindustrie verbietet – nach Costa Rica, Ungarn und Chile.

Für diese Entscheidung haben Umweltaktivisten in Indien lange gekämpft: „Die Diskussion um den ethischen Aspekt in der indischen Tierschutzbewegung wird dadurch ganz neu angestoßen“, sagt Puja Mitra vom Netzwerk FIAPIO (Federation of Indian Anmal Protection Organizations) einem Reporter der Deutschen Welle in Indien. „Während unserer Kampagne haben wir immer wieder darauf hingewiesen, dass die Wale auch als nicht-menschliche Wesen hochintelligent und sensibel. Sie haben ein Recht auf Leben und Freiheit.“

Diesem Argument ist die indische Regierung nun gefolgt. Sie verfügte, dass sämtliche Delphinarien und Freizeitparks, in denen die Tiere aus Gewinnsucht missbraucht werden, geschlossen werden müssen. Auch das Fangen und die Gefangenschaft sämtlicher Walarten für die Unerhaltungsindustrie sind damit verboten.

 

Hier lesen Sie den Bericht der Deutschen Welle (in Englisch)