Ein kleines Stückchen Glück

Straßenkinder auf den Philippinen helfen Mangroven zu pflanzen

09.07.2013

Asien boomt!? Ja, aber hinter dem Wachstum sieht es mitunter düster aus. Die Mehrheit der Menschen lebt weiterhin am Existenzminimum. Besonders Straßenkinder fristen ein armseliges Dasein. Ohne Hoffnung, ohne Bildung und ohne Status müssen sie betteln, stehlen und sich sogar prostituieren um zu überleben.

Mit dem Rotary Club / Davao (Philippinen) hat Rettet den Regenwald ein neues Projekt gestartet: Weekend Camp Samal. Hier können bis zu 35 Kinder ein Wochenende in der Natur verbringen. Und können wieder Kinder sein: am Strand spielen, schwimmen, Lagerfeuer machen, sich ordentlich satt essen und ohne Furcht vor Übergriffen schlafen.

Therapeuten begleiten das Wochenende und geben unter anderem Tipps wie sich die Kinder legal etwas verdienen können, knüpfen Verbindungen um Sponsoren für die Schule zu finden und bleiben Ansprechpartner, auch nach dem Wochenende.

Die Nachhaltigkeit lernen die Kinder anhand von Mangroven, von denen sie stolze 1.500 Setzlinge mit Begeisterung gepflanzt haben. Auf der Rückfahrt sagte eines der Kinder unter Tränen schlicht: "salamat kuya" (danke Bruder).