Wir bleiben Ihnen auf den Fersen, Herr Präsident!

Lea Horak von Rettet den Regenwald übergibt Perus Umweltminister Pulgar Vidal Unterschriften gegen Regenwaldabholzung Perus Umweltminister Pulgar Vidal nimmt 139.000 Unterschriften von "Rettet den Regenwald" entgegen (Foto: Christine Denck) (© Christine Denck)

15.07.2014

Der peruanische Präsident Ollanta Humala ist Gastgeber der UN-Klimakonferenz im Dezember. In Peru lässt er hemmungslos abholzen. Nun haben wir seinem Umweltminister Manuel Pulgar Vidal persönlich die ersten 139.000 Unterschriften gegen Rodungen in Amazonien überreicht. Unsere Aktion geht weiter.

Wir haben Pulgar Vidal aufgefordert, eine Führungsrolle im Klimaschutz zu übernehmen, und ihn über die Regenwaldvernichtung in seinem Land informiert. Der Minister behauptete, von den Abholzungen in der Region Loreto nichts zu wissen. Er versprach, die 139.000 Unterschriften an Präsident Humala weiterzuleiten.

Wir haben auf dem Pariser Platz in Berlin, wo Humala gemeinsam mit Kanzlerin Angela Merkel den „Petersberger Klimadialog“ besuchte, lautstark gegen seine Umweltpolitik demonstriert. „Nicht nur reden, Klimaschutz leben“, stand in Deutsch, Englisch und Spanisch auf unseren Plakaten. Gemeinsam mit der „Informationsstelle Peru“ und der „Gesellschaft für bedrohte Völker“ waren wir 20 Demonstranten.

„Nicht nur reden, Klimaschutz leben“

Umweltminister Peru Berlin Protest

Trotz aller Beteuerungen der peruanischen Regierung zum Klimaschutz geht die Abholzung der Regenwälder in Amazonien weiter. Ein neues Gesetz, das Humala unterzeichnen will, erleichtert es Unternehmen sogar, die Natur rücksichtslos auszubeuten.

Wir werden den Präsidenten deshalb bis zum Klimagipfel verfolgen und ihm wo immer möglich die Motorsäge unter die Nase halten.

Bis Dezember wollen wir
1 Million Unterschriften sammeln  >
>>

Über unsere Aktion haben Greenpeace und Spiegel-Online (letzer Absatz) berichtet. Auch die dpa hat darüber geschrieben.