TTIP-Verhandlungen stoppen, CETA nicht abschließen!

Protest mit Transparent gegen Biodiesel Foto: Hedwig Zobel (© Hedwig Zobel)

13.10.2014

Das sind die Forderungen des europaweiten Aktionstages, an dem wir am letzten Sonnabend auf einer Demonstration durch Kreuzberg teilnahmen.

Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt- und Verbraucherschutz sind durch diese Abkommen gefährdet, zugunsten von Wirtschaftsinteressen ausgehebelt zu werden.
Profitieren werden dabei vor allem große Konzerne, zum Nachteil aller.
"Hinter diesen Abkommen versteckt sich ein massiver Angriff auf alles, was uns wichtig ist: soziale Sicherheit, Arbeitsrechte, Umweltschutz, nachhaltige Landwirtschaft und Demokratie" – so formulieren es die Organisatoren.

Gleichzeitig steht dieser europaweite Aktionstag für den Start der selbstorganisierten Europäische Bürgerinitiative gegen die transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP und CETA.
Warum eine selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative?
250 Organisationen aus 21 EU-Ländern hatten sich zusammengeschlossen, um mit einer Europäische Bürgerinitiative (EBI) TTIP und CETA zu stoppen. Jedoch wollte die EU- Kommission das mit einer fragwürdigen Begründung nicht zulassen.
Das Bündnis gegen TTIP sagt: Jetzt erst recht!
Die beteiligten europäischen Organisationen haben die EBI nun selbständig organisiert und fordern: Verhandlungsmandat für TTIP aufheben, CETA nicht abschließen!

Seit Start der Aktion sind bereits über 555.000 Unterschriften zusammengekommen.
Wir wollen ein machtvolles Zeichen setzen, deshalb zählt jede Unterschrift.