UN will Schutz wandernder Tierarten verstärken

Ein Monarchfalter saugt auf dem Blütenstand einer Sumpf-Seidenpflanze Nektar Monarchfalter wandern von USA nach México (© Rachel James - ( CC BY-NC-SA 2.0 ))

04.11.2014

Der Monarchfalter ist nicht die einzige wandernde Tierart, die massiv bedroht ist. Wale, Eisbären und Löwen – die Uno-Organisation zum Schutz solcher Spezies CMS führt eine lange Liste. Jetzt sollen die genannten Tiere und 32 weitere Arten hinzukommen, darunter 21 Hai-, Rochen- und Sägefischarten.

Singvögel sollen durch die Arbeit der CMS vor dem Tod durch Gift und in Fangnetzen bewahrt werden. Allein in Ägypten werden Netze von insgesamt 700 Kilometern Länge zur Falle. Der Vogelschutz soll nun auf Zuggebiete in Afrika ausgeweitet werden. Auch Windkraftanlagen bereiten der UN-Organisation Kopfzerbrechen.

Europäische Staaten wollen den Schnabelwal im Mittelmeer schützen. Die Suche nach Erdöl in den Gewässern der Balearen und Militärmanöver bringen die Tiere in Gefahr. Norwegen sorgt sich um die Eisbären der Arktis, die zum Sinnbild für die Zerstörung von Lebensräumen durch den Klimawandel geworden sind.