Demo Berlin: Regenwald statt Schnitzel und Steak

Demonstraten halten ein Banner: "Keinen Regenwald auf den Teller" Die Agrarindustrie zerstört Regenwald, weil für Soja und Palmöl riesige Flächen gerodet werden. Deshalb protestieren wir (Foto: Christine Denck) (© Christine Denck)

19.01.2015

Für eine grundlegende Agrarwende: Rettet den Regenwald ist am 17. Januar gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus Verbrauchern, Landwirten und Umweltschutzverbänden in Berlin auf die Straße gegangen und hat eine Reform der Landwirtschaft gefordert.

"Wir haben es satt!" - unter diesem Motto zogen 50.000 Bürger vor das Kanzleramt. Lautstark verlangten wir von Politikern, sich gegen Gentechnik und Megaställe einzusetzen und die Freihandelsabkommen TTIP und CETA zu stoppen.

Der Protestmarsch ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer tier- und umweltfreundlichen Landwirtschaft: Durch den Druck der Bürger wurden bereits mehrere Dutzend Megaställe verhindert. Der Gentechnik gelingt es nicht, in Deutschland Fuß zu fassen. Die Bewegung gegen die Freihandelsabkommen wird immer stärker.

Gemeinsam können wir Politik und Wirtschaft zum Umdenken bewegen!