Kampf um Bienen: Bayer verklagt Umweltschützer

Eine Biene bestäubt eine weiße Blüte Bienen sind durch Neonikotinoide bedroht (Foto: Huertos Urbanos Bahia de Cadiz) (© Huertos Urbanos Bahía de Cádiz)

26.02.2015

Der Chemieriese Bayer hat die Umweltschutzorganisation BUND verklagt. Der Konzern wehrt sich dagegen, dass zwei ihrer Produkte als bienengefährend kritisiert werden. Die Chancen stehen gut, dass der Konzern den Prozess verliert.

Im Dezember 2014 hatte der BUND einen Einkaufscheck veröffentlicht, in dem es um Pestizide in Bau- und Gartenmärkten geht. Die Organisation hält zwei Produkte von Bayer für gefährlich für Bienen, weil sie das Gift Thiacloprid enthalten, und stützt sich auf wissenschaftliche Erkenntinsse. Es geht dabei um die Pflanzenschutzmittel Calypso und Lizetan.

Bayer legt Wert darauf, dass die Mittel vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) als "nicht bienengefährdend" zugelassen sind, und hat vom Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen den BUND erwirkt.

Am 11. März wird das Gericht urteilen, was der BUND auch in Zukunft sagen darf. Nach einem ersten Termin deutet sich, dass Bayer eine Niederlage erleidet.

Hier ist unsere Aktion: Die Bienen brauchen Hilfe https://www.regenwald.org/aktion/953/aktion-die-bienen-brauchen-hilfe Bisher 129.635 Teilnehmer