Elefanten-Parade vor der Chinesischen Botschaft

Demonstranten auf der Kottwitzbrücke mit einer Elefantengirlande Auf der Berliner Kottwitzbrücke haben wir uns mit Plakaten und einer Elefanten-Kette lautstark für den Schutz der Dickhäuter eingesetzt (© Christine Denck)

13.08.2015

Mehr als 30 Aktivistinnen und Aktivisten haben sich am 12. August, dem weltweiten Elefantentag, vor der chinesischen Botschaft versammelt, um einen sofortigen Stopp des tödlichen Elfenbeinhandels zu fordern.

Tag für Tag werden allein in Afrika 100 Elefanten gewildert – und China ist Hauptimporteur des Elfenbeins. Läuten durften wir nicht – und in der chinesischen Botschaft wollte auch niemand die 150.000 Unterschriften gegen den Elefantenmord und Elfenbeinhandel entgegennehmen. Aber unsere 100 Meter lange Elefanten-Girlande konnten die Botschaftsangestellten nicht übersehen, denn die Fenster ihrer Büros liegen alle zur Straße.

Die bunten Papp-Elefanten, die uns zur Demo begleiteten, wurden von Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland gestaltet. Wir haben sie zu dieser hundert Meter langen Girlande verbunden.

Sie wird uns nun auf allen Demos zum Schutz der Elefanten begleiten. Wir sammeln auch weiterhin Unterschriften – so lange, bis wir sie der chinesischen Regierung präsentieren können.