Pinguin-Power in Berlin: 210.000 Unterschriften übergeben

Vier Personen, davon drei als Pinguine verkleidet halten ein Schild mit Pinguinen in der Hand Am Weltpinguintag hat Rettet den Regenwald 210.000 Unterschriften übergeben (© Christine Denck)

25.04.2016

Rettet den Regenwald nahm die großen Pinguinwanderungen, die alljährlich um den 25. April stattfinden, zum Anlass, um 210.000 Unterschriften zum Schutz der Tiere zu übergeben.

Mit Plakaten, Bannern und einer von 210.000 Menschen unterschriebenen Petition im Gepäck besuchten Vertreter von Rettet den Regenwald und der Organisation Sphenisco am Weltpinguintag die chilenische Botschaft in Berlin. Begleitet wurden sie von drei plüschigen Pinguinen. Vor der Botschaft hielten sie Schilder und Transparente in die Höhe, während Lea Horak von Rettet den Regenwald dem Gesandten Manuel Galdames von der Bedrohung der Humboldt-Pinguine in den chilenischen Regionen Coquimbo und La Higuera/Insel Chañaral berichtete: Der geplante Bau von zwei Industriehäfen gefährdet das Überleben von 13.000 Brutpaaren der seltenen Pinguinart.

Der Gesandte nahm die Unterschriften und eine von mehr als 500 Organisationen gezeichnete Erklärung entgegen und versprach, sie an die chilenische Regierung weiterzuleiten.

Nach dem erfolgreichen Gespräch watschelten die drei Pinguine weiter. Sie haben noch viel zu tun: Am 9. Mai wird Sphenisco in Santiago die inzwischen über 216.000 Unterschriften der Kampagne „26.000 Humboldt-Pinguine retten“ direkt an Präsidentin Bachelet bzw. ihre Regierung übergeben.