Konferenz gegen Palmöl in Rom, 25. Mai 2016

ENI Italien gefährden Orang Utans Italienische Fahne und Orang-Utan auf Baum (© IAR - Montage: Rettet den Regenwald)

20.05.2016

Auch in Italien wird zunehmend über Palmöl diskutiert. Auf Initiative des Parlamentsabgeordneten Mirko Busto findet in Rom am 25. Mai 2016 die Veranstaltung "Nicht nachhaltiges Palmöl" (Olio di palma insostenibile) statt.

Die Rettet den Regenwald-Mitarbeiterrinnen Elisa Norio und Guadalupe Rodríguez berichten auf Einladung des Veranstalters über Palmöl für die Stromerzeugung und für die Herstellung von Biodiesel, die Palmölraffinerien des italienischen Energiekonzerns ENI sowie die Ausweitung der Palmölplantagen in Lateinamerika.

Unser Projektpartner Dario Novellino wird vom Kampf der Einwohner gegen die Palmölindustrie auf Palawan, Phllippinen, informieren. Weitere Vortragsthemen sind die Auswirkungen der Ölpalmplantagen in Indonesien und die Zertifizierung angeblich nachhaltigem Palmöls.

Veranstaltungsort: Sala della Regina, Camera dei Deputati - Piazza Monte Citorio, Roma (Saal der Königin, Abgeordnetenkammer, Platz Monte Citorio, Rom)

Uhrzeit: 9:00 - 13:00 Uhr

Veranstalter: Abgeordneter Mirko Busto M5S, http://mirkobusto.net/ https://www.facebook.com/Mirko-Busto-601343596556894/

Die Veranstaltung ist öffentlich, es ist aber eine Anmeldung erforderlich unter: eventi@mirkobusto.net

Ein vollständiges Programm der Veranstaltung finden Sie hier:

http://oliodipalmainsostenibile.it/2016/05/12/olio-di-palma-insostenibile-convegno-alla-camera-dei-deputati/

Aktuelle Zahlen zum Palmölverbrauch in Italien

Italien importierte im Jahr 2014 ca. 1,6 Millionen Tonnen Palmöl, vor allem aus Indonesien und Malaysia *. Davon wurden 1,3 Mio. t (82%) für energetische Zwecke eingesetzt **:

An erster Stelle stand mit 736.000 t Palmöl die Erzeugung von Strom und Wärme in ca. 25 Kraftwerken für flüssige Biomasse. Davon stammten 610.000 t aus Indonesien, 80.000 t aus Malaysia, der Rest ohne Angabe **. Gesetzlich geregelt ist dies im Legislativdekret vom 3 März 2011 ***

Die Firma FRI-EL-Greenpower Italia betreibt nach eigenen Angaben seit Ende 2008 in Acerra bei Neapel ein Strom- und Wärmekraftwerk mit Palmöl. Mit einer Kapazität von 74,8 MW sei es das zweitgrößte Pflanzenölkraftwerk Europas ****.

An zweiter Stelle diente Palmöl zur Produktion von Biodiesel. Mit 570.000 t (47%) war Palmöl der Hauptrohstoff, gefolgt von Rapsöl (27%) und Soja **. Insgesamt wurden in Italien 1,2 Mio. t Biosprit abgesetzt, davon 1,192 Mio. t Biodiesel und 11.700 t Ethanol **.

Auf Rang drei folgte mit 300.000 t Palmöl (der rechnerische Rest) die Herstellung von Lebensmitteln und Chemieprodukten.

Quellen: