Pinguin-Petition im chilenischen National-Kongress

Eine Aktivistin von Sphenisco bespricht mit einem chilenischen Senatoren die Petition. Vor Ihnen liegen Dokumente. Erfolgreiche Übergabe: Die Senatoren versprachen, sich für die Pinguine einzusetzen (© Sphenisco)

12.05.2016

In Chile wurden über 216.000 Unterschriften zum Schutz der Humboldt-Pinguine übergeben. Nach der positiven Resonanz durch die Senatoren geht der Kampf der lokalen Umweltschützer weiter.

Im Rahmen der Kampagne 26.000 Humboldt-Pinguine retten! konnten bis zur Übergabe 216.505 Unterschriften aus 190 Ländern gegen den geplanten Bau von zwei Industriehäfen in Chile gesammelt werden. Die Großprojekte in der Region Coquimbo in Nordchile bedrohen das Überleben der Humboldt-Pinguine. Rund 80% der Freilandpopulation der gefährdeten Spezies leben dort. Doch auch andere Meerestiere sowie die örtliche Fischerei sind duch den Schiffsverkehr und die drohende Wasserverschmutzung gefährdet.

Die Unterschriften wurden nun von Nancy Duman der Organisation Sphenisco den Senatoren Adriana Muñoz und Antonio Horvath des chilenischen National-Kongresses in Valparaiso überreicht. Sie informierte die beiden Senatoren über die besondere Bedeutung der Meeresregion in Nordchile und über die Gefahren, die vom geplanten Bau der Industriehäfen für das Überleben der 26.000 Humboldt-Pinguine sowie für die Natur insgesamt ausgehen, und bekam dafür positive Resonanz.

Señora Muñoz und Señor Horvath begrüßten die Kampagne von Rettet den Regenwald und die von mehr als 500 Organisationen gezeichnete „La Higuera-Isla Chañaral“-Erklärung. Spontan erklärten sie sich bereit, auch persönlich die Erklärung zu unterschreiben und die über 216.000 Unterschriften an die Umwelt-Kommission des Senats weiterzuleiten. Die beiden Senatoren wollen sich auch dafür einsetzten, dass die Unterschriften aus aller Welt direkt an Präsidentin Bachelet übergeben werden und beabsichtigen bei der Übergabe persönlich dabei zu sein. Senator Horvath bot an, die Kläger gegen den Hafen Cruz Grande juristisch zu unterstützen und die Pläne zur Entwicklung der Gemeinde La Higuera durch Anwälte ebenfalls auf Irregularitäten überprüfen zu lassen. Senatorin Adriana Mucoz erklärte sich bereit, an Arbeitsgruppen und Kommissionenteilzunehmen, die sich mit den Problemen in der Gemeinde La Higuera befassen.

Auch in Deutschland wurden die Unterschriften von Rettet den Regenwald und Sphenisco bereits übergeben: Am Weltpinguintag, dem 25. April, wurden sie in Berlin von drei verkleideten Pinguinen zur chilenischen Botschaft gebracht.

Bitte unterstützen Sie mit ihrer Unterschrift die Umweltschützer vor Ort, damit sie den politischen Druck zum Erhalt der Humboldt-Pinguine und der Küstenregion noch vergrößern können!