Inselstaat Vanuatu sagt Plastikmüll den Kampf an

Schildkröte frisst Plastik Meeresschildkröten verwechseln häufig Plastik mit Futter - und verenden (© Ron Prendergast)

31.08.2017

Vanuatu verbietet Einwegflaschen und Tüten aus Plastik. Auch der Import von Einwegplastik soll verboten werden. Der pazifische Inselstaat will das erste Land sein, das frei von Plastikmüll ist. Zudem soll das gesamte Hoheitsgewässer von 68.000 Quadratkilometern geschützt werden.

Hintergrund ist offenbar eine Petition von Umweltschützern, die die Einwohner der Inselgruppe auffordert, auf Einwegplastik zu verzichten und auf wiederverwendbare Einkaufstaschen umzusteigen. Ein Datum für das Plastikverbot gab Vanuatus Regierung bisher allerdings nicht an.

Plastikmüll in den Meeren stellt eine enorme Gefahr für die Umwelt dar. Schätzungsweise acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen pro Jahr in den Meeren, Flüssen und Seen, sodass riesige Müllstrudel durchs Wasser treiben.

Unser Müll ist eine tödliche Gefahr für zahlreiche Tiere. Wale, Meeresschildkröten, Wasservögel und Robben verwechseln das Plastik mit Futter und ersticken. Außerdem können sich Tiere in den Müllbergen verheddern und verletzen.