Seychellen schaffen riesige Meeres-Schutzgebiete

Aldabra-Riesenschildkröte (Aldabrachelys gigantea) Das Aldabra-Atoll ist bis heute vom Menschen weitgehend unberührt (© Serge Vero)

28.02.2018

Die Seychellen richten zwei neue Schutzzonen ein – ein Sieg für die Umwelt. Denn: Auf den Seychellen lebt die weltweit größte Population an seltenen Riesenschildkröten.

210.000 Quadratkilometer umfasst das neue Schutzgebiet in der Größe Großbritanniens. Eingeteilt ist es in zwei Zonen:

Das erste Gebiet umgibt mit einer Größe von 74.000 Quadratkilometern das Aldabra-Atoll – zahlreiche Inseln mit großem Artenreichtum und Unesco-Welterbe. Hier leben zirka 100.000 Riesenschildkröten in unberührter Natur – Menschen dürfen sich dort nicht dauerhaft aufhalten.

Das zweite Gebiet spannt sich zwischen den Amiranten und der Fortune Bank. Genutzt wird die Zone auch weiterhin für Tourismus und Fischerei. Allerdings möchte die Regierung stärkere Regulierungen durchsetzen.

Mit dem Vorhaben erhöhen die Seychellen den Meeresschutz in ihrer Wirtschaftszone von lediglich 0,04 Prozent auf 30 Prozent.

Während die Seychellen den Meeresschutz stärken, will die Regierung auf der Insel Assumption eine Militärbasis bauen – das gilt es zu verhindern. Bitte unterschreibt unsere Petition.