Börse lässt Abholzer-Familie büßen

Rodungsfläche Sarawak leidet unter massiver Waldvernichtung (© Rettet den Regenwald / Mathias Rittgerott)

24.05.2018

Über Jahrzehnte hat der malaysischen Politiker Taib Mahmud die Wälder seiner Heimat Sarawak geplündert und ein Milliardenvermögen angehäuft. Jetzt haben Korruptionsvorwürfe zu einem Kurssturz an der Börse in Kuala Lumpur geführt.

Im Zentrum steht der Infrastrukturkonzern Cahya Mata Sarawak (CMS), der eng mit der Familie Taib verbunden ist. Die CMS-Aktien sind allein am 18.5. um 30 Prozent eingebrochen.

Hintergrund sind aufwändige Recherchen des schweizer Bruno Manser Fonds. Die Organisation plant, belastendes Material an Malaysias neu gewählte Regierung zu übergeben. Premier Mahathir Mohamad hatte zuvor angekündigt, er werde gegen Taib Mahmud vorgehen, falls ihm Beweise für dessen Korruption gezeigt werden.

Der ehemalige Staatskonzern CMS wurde in den 1990er Jahren mittels einer Serie offenbar betrügerischer Transaktionen durch die Taib-Familie übernommen, deren Oberhaupt damals den Posten des Regierungschefs von Sarawak bekleidete. Seither hat CMS von öffentlichen Aufträgen in der Höhe von knapp einer Milliarde Euro profitiert.

In einem Schreiben an die Aktionäre bestreitet das CMS-Management die vom Bruno Manser Fonds erhobenen Korruptionsvorwürfe.

Wie tief die Taib-Familie in Regenwaldvernichtung verstrickt ist, lesen Sie hier.