Indigene im Knast, freie Bahn für Palmöl

Freiheit für Effendi Buhing! Fotomontage Freiheit für Effendi Buhing, den traditionellen Führer der Dayak Tomun von Kinipan auf Borneo (© Frei)

26.08.2020

In Kinipan auf Borneo hat die Polizei sechs indigene Männer verhaftet, die sich gegen Landraub und Kahlschlag wehren. Am 26. August 2020 wurde auch Effendi Buhing, ein traditioneller Führer vom Volk der Dayak Tomun, von der Polizei abgeführt.

„Wir wehren uns gegen Palmöl. Der Kinipan-Wald ist unser Leben“, hatte Effendi Buhing uns im Rahmen der Recherche für die Petition Bitte helft den Kinipan-Wald zu retten gesagt: „Wir haben uns schriftlich beschwert, wir sind den Rechtsweg gegangen, wir haben friedlich demonstriert. Trotzdem vernichtet eine Palmölfirma unseren Wald.“

Ein Dorfbewohner hat die brutale Festnahme mit seinem Handy gefilmt: Ein Kommando von rund einem Dutzend teils schwer bewaffneter Polizisten zwingt den sich wehrenden Effendi Buhing in ein Auto, offenbar ohne Haftbefehl. Dorfbewohner weinen und schreien. Sie versuchen ihn zu schützen, doch vergebens. Es ist zu befürchten, dass die Distriktverwaltung und die Firma den Widerstand mit der Festnahme des traditionellen Führers endgültig brechen wollen. Effendi Buhing ist wieder in Kinipan, muss aber für weitere Verhöre bereitstehen.

Das Dorf Kinipan in den Bergen Borneos ist eines der letzten, dessen Wälder noch intakt sind. Einen Teil jedoch hat die Firma Sawit Mandiri Lestari (SML) bereits zerstört und dort Ölpalmen gepflanzt. Die indigenen Dayak Tomun wollen die weitere Abholzung verhindern. Sie protestieren, errichten Barrikaden und kämpfen für ihren Wald. Im vergangenen Jahr  hat SML den Kahlschlag zeitweise eingestellt, doch in diesem Jahr zerstört die Firma weitere Flächen. Die Einwohner von Kinipan blockieren deshalb seit Juni den Bulldozern den Weg.

Seither eskaliert der Terror gegen die Bevölkerung. Die Einwohner werden bedroht und gegeneinander ausgespielt - mit Drohungen, Lügen und Bestechungsversuchen. Ihr Wald wird vernichtet, ihre Felder zerstört, der Dorfvorsteher angezeigt. Einige Tage vor der Festnahme von Effendi Buhing waren bereits fünf indigene Männer verhaftet worden.

„Die Kriminalisierung indigener Gruppen, sie sich für ihre Rechte, den Erhalt des Waldes und ihr Leben einsetzen, muss aufhören“, fordern indonesische Menschenrechtsgruppen: „Entzieht SML die Genehmigung und lasst Effendi Buhing und die fünf anderen Dayak Tomun frei.“

Wenn der Wald von Kinipan nicht gerettet wird, sind auch die letzten Bergwälder Borneos in Gefahr.

Video über den Widerstand von Kinipan gegen Palmöl