Die Regenwälder – grüne Lunge unserer Erde

Jetzt informieren

Ein grüner Ozean aus Farnen, Moosen, Lianen, Orchideen und Urwaldriesen. Pfeilgiftfrösche, Paradiesvögel, stinkende Rafflesien, Faultiere und Nasenbären – und Millionen Insekten-Arten. Die „grüne Lunge“ der Erde ist ein Wunder. Erfahren Sie mehr über das artenreichste Ökosystem unseres Planeten, die ausgeklügelten Lebensgemeinschaften zwischen Tieren und Pflanzen und die Gefahren der Abholzung.

Der tropische Regenwald umspannt als immergrüner Gürtel die Erde rund um den Äquator. In Amazonien, im Kongobecken und in Südostasien wachsen die größten zusammenhängenden Tropenwaldgebiete. Intensives Sonnenlicht, hohe Temperaturen und mindestens zweitausend Liter Regen pro Quadratmeter im Jahr erschaffen dort den größten Artenreichtum der Welt.

Dennoch werden die Regenwälder weiter vernichtet – etwa durch die Holzindustrie, Palmöl-, Soja- und Bergbaukonzerne. Mehr als die Hälfte der Regenwälder wurde bereits gerodet, weite Gebiete schwer geschädigt oder in viele kleine Waldinseln zerstückelt. Jeder einzelne der Urwaldriesen ist der Lebensraum Hunderte weiterer Tier- und Pflanzenarten. Mit jedem umgelegten Baum sterben auch dessen Bewohner. Jeder Eingriff zerstört das Gleichgewicht im Zusammenleben zwischen Pflanzen und Tieren.

Allen Beteuerungen und Anstrengungen zum Trotz hat das Tempo der Regenwald-Vernichtung nicht abgenommen. Pro Jahr verschwinden immer noch etwa 10,4 Mio. Hektar Tropenwälder, davon 6,3 Mio. Hektar Primärwälder.

Erfahren Sie mehr durch unsere Fragen und Antworten.

Aktuelle Petition zum Thema

Ihre Unterschrift kann helfen, die Regenwälder zu schützen! Unsere Petitionen wenden sich gegen Regenwald zerstörende Projekte und nennen Verantwortliche beim Namen. Gemeinsam sind wir stark!

Europäische Wildkatze Europäische Wildkatzen reagieren empfindlich auf Störungen (© Harry Neumann)

660 Teilnehmer

Kein Mountainbike-Park im Wald der Wildkatzen!

Die Europäische Wildkatze ist eine streng geschützte Art. Für ihr Überleben ist sie auf große Wälder angewiesen, in denen sie nicht gestört wird. Ausgerechnet in solch einem ausgewiesenen Schutzgebiet im Hunsrück soll jetzt ein Mountainbike-Park gebaut werden. Das könnte dort das Aus für die Wildkatze bedeuten.

Mehr Informationen

An: Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Umweltministerin Ulrike Höfken, Behördenvertreter, Vertreter von Stipshausen und Rhaunen

„Im Naturpark Saar-Hunsrück leben bedrohte Europäische Wildkatzen. Ihr Überleben darf nicht für einen Mountainbike-Park aufs Spiel gesetzt werden.“

Ganzes Anschreiben lesen

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Wir werden Sie über weitere Aktionen informieren.