Schließen
Your Browser doesn't support this map.

Projekte unserer Partner vor Ort

Rettet den Regenwald unterstützt mit Spendengeldern gut 50 Partnerorganisationen in den Regenwaldgebieten von Afrika, Asien und Lateinamerika. Sie setzen sich tagtäglich mit aller Kraft für den Schutz und Erhalt der Ökosysteme mit allen dort lebenden Menschen - darunter viele indigene Völker -, Tieren und Pflanzen ein.

Die indigenen Dayak Tomun aus Kinipan wehren sich gegen Abholzung ihres Waldes durch die Palmölfirma SML
Indonesien

Borneos Urwälder schützen und Indigene stärken

Der Widerstand gegen die Abholzung der Urwaldriesen macht die Aktivisten von Save our Borneo (SOB) zu wahren Kämpfern. Sie stellen sich Palmölfirmen in den Weg und verhelfen Indigenen zu dringend nötigen Landrechten.

Volk der Batwa nahe Kahuzi Nationalpark
Demokratische Republik Kongo

Die Batwa und die Gorillas

Im Rand des Kahuzi-Biega Nationalpark, Heimat vom Aussterben bedrohter Gorillas, macht sich die Organisation CAMV für die indigenen Batwa stark

Wolken verhangener Bergregenwald in der Region INTAG im Norden Ecuadors
Ecuador

Sieg der „Rechte der Natur“ vor Gericht

Bergbaufirmen greifen nach Kupfer und Gold, das unter den Regenwäldern der ecuadorianischen Anden lagert. Die Organisation OMASNE führt den Widerstand der Bevölkerung dagegen an - und hat jüngst ein spektakuläres Urteil für die Rechte der Natur errungen.

Hornvogel
Indonesien

Gefangenen Vögeln die Freiheit schenken

In Indonesien floriert der illegale Handel mit Vögeln. In den Wäldern wird es still, weil Wilderer so viele Tiere fangen. Die Organisation FLIGHT kämpft gegen die Kriminellen, macht Druck auf die Politik und weckt in den Menschen die Liebe zu Vögeln, die in Freiheit statt in Gefangenschaft leben.

Umweltschützer Matek Geram in Sarawak, Malaysia
Malaysia

Mit Landkarten die Rechte der Indigenen schützen

Der Umweltschützer Matek Geram setzt sich für die Rechte der indigenen Iban ein. Dafür kartiert er das traditionelle Land der Gemeinden, um deren Landrechte zu sichern.

Kaapor im Amazonas-Regenwald
Brasilien

Die indigenen Kaapor verteidigen den Amazonas Regenwald

Die indigenen Kaapor schützen das letzte große Regenwaldgebiet im Südosten Amazoniens. Sie greifen illegale Holzfäller und Wilderer auf und machen deren Lastwagen unbrauchbar.

Weibliche Eco-Guards bewachen den Grebo-Krahn Nationalpark in Liberia
Liberia

Hüterinnen des Dschungels

Schimpansen sind die nächsten Verwandten des Menschen – doch wir haben sie an den Rand des Aussterbens gebracht. Um sie zu retten, wollen Naturschützer ihren Lebensraum bewahren. Dabei arbeiten sie mit der Bevölkerung zusammen, denn die Rettung der Schimpansen gelingt nur Hand in Hand. Eine Schlüsselrolle spielen dabei Frauen.

Papua-Frau mit Mundschutz "Schütz den Wald - der Wald schützt uns"
Indonesien

Den Regenwald im Süden von Papua retten und indigene Papua stärken

Die Regenwälder in Papua erleben einen ungeahnten Ansturm von Holz-, Palmöl- und Bergbaufirmen. Landraub und Kahlschlag nehmen massiv zu. Die einheimischen Papua verlieren mit dem Wald ihre Lebensgrundlage. Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation Pusaka wehrt sich gegen Abholzung und Landraub.

Spiritualität in Guinea-Bissau
Guinea-Bissau

Eine Radio-Sendung und alte Riten bewahren Guinea-Bissaus Wald

In der Heimat von Umweltschützer Lamin Seidi Cani sind die Wälder voller Geister, Dämonen und unheimlicher Kreaturen. Doch die Bösen bewirken Gutes: Die Spiritualität der Menschen hilft, die Natur zu bewahren. Hinzu kommt ganz profan die Macht des Radios.

Eco Guards im Regenwald
Nigeria

Eco-Guards bewachen den Wald am Afi Mountain

In einem kleinen Landstrich im Osten Nigerias leben noch Gorillas, Schimpansen und Waldelefanten. Die Rede ist vom Afi Mountain und vom Cross River Nationalpark. Die Organisation Devcon setzt sich für den Schutz ein, indem sie Eco-Guards ausbildet und mit den Dorfbewohnern umweltverträgliche Einkommensquellen erschließt.

Maya-Ruinen Ek Balam in Yucatán
Mexiko

Regenwald schützen mit der indigenen Frauen-Kooperative Túumben K'óoben

Der Wald der Maya ist das größte zusammenhängende Tropenwaldgebiet Mittelamerikas und die Heimat von Jaguaren. Eine Kooperative indigener Frauen möchte hier Regenwald-Parzellen kaufen, um Widerstand gegen ein zerstörerisches Infrastrukturprojekt zu leisten und die Natur und ihre Traditionen zu bewahren.

Ein Riesentukan sitzt auf einem Ast im Regenwald © Konrad Wothe

Helfen Sie dem Regenwald mit Ihrer Spende


Jetzt spenden

Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter am Ball – für den Schutz des Regenwaldes!