Atoll durch Eure Unterschriften gerettet

Aldabra-Riesenschildkröte (Aldabrachelys gigantea) Tausende Riesenschildkröten leben auf dem Aldabra-Atoll (© Serge Vero)

14.06.2018

Das Aldabra-Atoll ist gerettet! Die Regierung der Seychellen gibt Pläne auf, eine Militärbasis auf der Nachbarinsel des UNESCO-Welterbes zu bauen. Der Präsident begründet das mit dem Protest und Petitionen von Umweltschützern.

Ursprünglich wollten die Seychellen gemeinsam mit Indien auf der Insel Assumption eine vorhandene Landebahn erheblich ausbauen und einen Hafen für Kriegsschiffe bauen. Das hätte das nur 37 Kilometer entfernte Aldabra-Atoll, wo es eine artenreiche Unterwasserwelt gibt und Meeresschildkröten leben, gefährdet.

Monatelang gab es Proteste gegen das Vorhaben. Eine Petition von Rettet den Regenwald wurde von 190.400 Menschen unterschrieben. Auch die UNESCO befasste sich mit den drohenden Auswirkungen auf die weitestgehend unberührte Natur des abgelegenen Atolls.

Präsident Danny Faure verzichtet Medienberichten zufolge jetzt darauf, das Projekt im Parlament beraten zu lassen, da er keine Mehrheit dafür sieht. Nun will er lediglich eine kleine Basis für die Küstenwache der Seychellen einrichten.