Klimakatastrophe und Covid-19 hängen zusammen

Bechsteinfledermaus Fledermäuse - im Bild die harmlose Bechsteinfledermaus - können gefährliche Viren in sich tragen, ohne zu erkranken (© Marko König)

05.02.2021

Wissenschaftler haben eine Verbindung zwischen der Covid-Pandemie und der sich verschärfenden Klimakatastrophe entdeckt. Durch steigende Emissionen von Treibhausgasen haben sich einer neue Studie zufolge Ökosysteme so verschoben, dass sich Fledermäuse in Regionen verbreitet haben, wo sie zuvor nicht vorkamen – inklusive der in ihnen vorhandenen Coronaviren.

Im Laufe des letzten Jahrhunderts wurde der wahrscheinliche Ursprungsort von SARS-CoV-2 in Südchina zu einem Hotspot für Coronaviren, die von Fledermäusen übertragen werden. Durch den Menschen verursachte klimatische Veränderungen haben dort das Wachstum von Waldgebieten befördert, die Fledermäusen geeignete Habitate bieten. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von Wissenschaftlern der Universität Cambridge, des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Universität Hawai'i-Manoa.

Demnach wurde in der südchinesischen Yunnan Provinz und Gebieten in Myanmar und Laos tropisches Buschland durch Savannen und Laubwald verdrängt. Das hat die Ausbreitung zahlreicher Fledermausarten ermöglicht, durch die rund 100 neue Arten von Coronaviren in die Region kamen. Genetische Daten legen nahe, dass SARS-CoV-2 in genau dieser Region erstmals in Fledermäusen aufgetreten ist.

Im letzten Jahrhundert hat der Klimawandel im wahrscheinlichen Ursprungsort von SARS-CoV-2 den Lebensraum für Fledermäuse deutlich attraktiver gemacht – und damit auch für die vielen Coronaviren, die diese Tiere in sich tragen“, sagt Dr. Robert Beyer vom PIK.

Im Zuge der Studie rekonstruierten die Forscher mittels klimatischer Daten die weltweite natürliche Vegetation am Beginn des letzten Jahrhunderts. Auf Grundlage davon ermittelten sie die damalige globale Verteilung von Fledermausarten. Ein Vergleich mit der heutigen Verteilung zeigte, wo sich die Anzahl der verschiedenen Fledermausarten weltweit verändert hat.

Durch den Klimawandel haben sich die Lebensräume von Fledermäusen verschoben. Die Tiere breiteten sich in neue Gebiete aus – und brachten ihre Viren mit. Das veränderte nicht nur, wo die Viren vorkommen, sondern ermöglichte auch neue Interaktionen mit anderen Tieren, durch die schädliche Erreger übertragen wurden oder sich weiterentwickelten“, erklärt Beyer.

Camilo Mora, Professor an der Universität Hawai'i-Manoa und Initiator der Studie, fügt hinzu: „Wir wissen, dass der Klimawandel die Übertragung von Viren in Wildtieren auf den Menschen beschleunigt. Das sollte uns dringend dazu veranlassen, Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen zu verbessern“.

In der südchinesischen Yunnan Provinz sind auch sogenannte Schuppentiere heimisch, die wahrscheinlich als Zwischenwirte für SARS-CoV-2 fungierten. Man nimmt an, dass das Virus von Fledermäusen auf diese Tiere übergesprungen ist, die dann später auf einem Wildtiermarkt in Wuhan gehandelt wurden – wo sich erstmals Menschen mit SARS-CoV-2 infizierten. Weltweit tragen Fledermäuse schätzungsweise über 3.000 verschiedene Coronaviren in sich. Die meisten davon können nicht ohne weiteres auf Menschen überspringen. Andere hingegen schon – neben SARS-CoV-2 etwa auch SARS-CoV-1 und MERS, die ebenfalls große Epidemien verursachten.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Science of the Total Environment veröffentlicht