Kinipan - ein Film über die Abholzung der Regenwälder in Zeiten der Pandemie

Poster Doku KINIPAN Umweltschützer Feri Irawan und Forstwirt Basuki Santoso decken den Zusammenhang zwischen Entwaldung und Pandemie auf (© WatchDoc / Global Film)

01.04.2021

Der neue Dokumentarfilm „Kinipan“ von WatchDoc sorgt in Indonesien für Furore: Er erzählt, wie zwei Umweltschützer die Zusammenhänge zwischen Regenwaldvernichtung und Pandemie recherchieren. Gerade in Zeiten von Covid bedrohen neue Gesetze und Wirtschaftsprogramme den Regenwald akut.

Es ist Nacht im abgelegenen Dorf Kinipan, doch der zentrale Platz ist festlich beleuchtet. Der indonesische investigative Journalist und Regisseur Dandhy Laksono hat den beschwerlichen Weg noch einmal auf sich genommen und führt seinen neuen Film „Kinipan" vor. Eine Gala-Premiere der besonderen Art, mitten in Kalimantan - indonesisch Borneo. Am Ort, der zum Symbol für den Widerstand der indigenen Dayak gegen die Zerstörung des Regenwaldes geworden ist.

Gleichzeitig wird der Film von WatchDoc auf Sumatra im Dorf Pangkalan Ranjau gezeigt, das von Palmölplantagen und fehlgeleiteten internationalen Waldschutzprojekten umzingelt ist. Die Menschen in der Provinz Jambi fühlen sich in diesem Film endlich verstanden und ernstgenommen, weil es um ihr Leben geht, berichtet der Umweltschützer und Protagonist des Films Feri Irawan.

Im 145 Minuten langen Dokumentarfilm „Kinipan“ reisen er und der Forstwirt Basuki Santoso in Zeiten von Covid in die letzten Waldgebiete Indonesiens. Ihre Arbeit - Waldschutz und Aufforstung - ist wegen des Lockdowns schwieriger geworden, aber auch durch eine Politik, die den Regenwald und das Leben der Indigenen und der lokalen Bevölkerung bedroht.

Die beiden recherchieren, wie die Wirtschaftspolitik, für die Ressourcen ausgebeutet und riesige Flächen verschlungen werden, die Pandemie und die Abholzung der Wälder zusammenhängen. Sie decken das Scheitern der auch von Deutschland finanzierten Waldschutzprogramme auf und treffen dabei Fledermausforscher und Tigerexperten, aber auch Wildtierhändler. Und sie sprechen mit verzweifelten Menschen, die die Zerstörung der Natur aufhalten wollen und dafür geschlagen oder sogar verhaftet werden.

Die Lage hat sich während der Pandemie zugespitzt, denn ein neues Gesetzespaket zur Rettung der indonesischen Wirtschaft, zahlreiche Infrastrukturprojekte und landwirtschaftliche Großprogramme wie die Food-Estates treiben die Naturzerstörung voran. Sie setzen den gesetzlich verankerten Waldschutz außer Kraft: Indonesiens Food-Estate-Programme verursachen Hunger und Umweltzerstörung.

Am 1. April 2021 haben 45 indigene Gemeinden in Indonesien die Premiere des Filmes „Kinipan“ erlebt. Ihre Reaktionen sind überwältigend. Die Menschen berichten aufgewühlt: „Der Film stärkt uns.“ - „Der Film berührte mich so, dass ich kaum zuschauen konnte.“ - „Ungerechtigkeit, Gier, Korruption.“ - „Der Film ist inspirierend und wir sagen WatchDoc Danke!“

Die Einwohner von hunderten Dörfern werden „Kinipan“ in den nächsten Tagen sehen können. Der Film ist die dritte internationale WatchDoc-Produktion und erregt schon jetzt mehr Aufmerksamkeit als die vorherige Dokumentation „Asimetris“.

Asimetris – eine Dokumentation über Palmöl aus Indonesien

Bald gibt es eine deutsche Fassung von „Kinipan".

Poster documentary KINIPAN