Peru: Protesten in Cajamarca lösen Regierungskrise aus

Eine Frau hebt ihre Hände und protestiert mit anderen Bauern in Cajamarca Bauern in Cajamarca protestieren gegen Minenausbau

10.12.2011

Die Proteste gegen die Ausweitung der Goldmine in Cajamarca haben politische Konsequenzen. Am Samstag, den 10.12., trat der Ministerpräsident Perus, Salómon Lerner, von seinem Amt zurück. Bei diesem Schritt folgten ihm zehn weitere Minister, darunter die Zuständigen für die Ressorts Landwirtschaft, Energie- und Bergbau sowie Umwelt. Präsident Humala gab Lerner nur einen Tag für die Verhandlungen mit den Bergbaukritikern in der nordperuanischen Region. Nach 24 Stunden erklärte Humala die Verhandlungen für gescheitert und verhängte den Ausnahmezustand über die Region Cajamarca. Eine politische Ohrfeige für den verhandlungsbereiten Premier Lerner, der daraufhin zurücktrat.

Am Samstag, den 10.12., trat der Ministerpräsident Perus, Salómon Lerner, von seinem Amt zurück. Bei diesem Schritt folgten ihm zehn weitere Minister, darunter die Zuständigen für die Ressorts Landwirtschaft, Energie- und Bergbau sowie Umwelt. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen Lerner und den Goldminen-Gegnern vergangene Woche hatte Präsident Humala den Ausnahmezustand über die Region verhängt. Militär und Polizei wurden mit Sonderrechten ausgestattet, um Demonstrationen zu beenden. Die Anführer der Proteste wurden verhaftet. Wegen der angespannten Situation sind Schulen und Krankenhäuser in der Region Cajamarca geschlossen. Der neue Premier, Óscar Valdés Dancuart, versprach ein unabhängiges Umweltgutachten durch internationale Spezialisten. Dessen Ergebnis soll einer Entscheidung über den Fortgang des Conga-Projektes zugrunde liegen.