Ecuador: Kaum Interesse an der Ölsuche im Regenwald

Die Regenwald-Indianer wollen ihre Natur vor der Ölindustrie schützen

29.07.2013

Die weltweiten Proteste und der internationale Druck haben offensichtlich gewirkt: Der Amazonas-Regenwald Ecuadors bleibt vorerst von neuen Ölbohrungen verschont

Drei Millionen Hektar Amazonas-Regenwald und Indianerland hat die Regierung von Präsident Correa im Herbst 2012 für die Suche nach dem schwarzen Gold ausgeschrieben. Nun musste die Bieterfrist mangels Interesse zum zweiten Mal verlängert werden, bis Ende November.

Die Wirtschaftspresse nennt als Gründe die höheren Abgaben an den ecuadorianischen Staat – und auch den Widerstand von Indianern und Umweltschützern. Sie haben die Ölindustrie aufgefordert, nicht an den Bieterverfahren teilzunehmen, weil die Bohrungen die Landrechte von mindestens sieben indigenen Völkern verletze. „Unsere Völker werden nicht ruhen, bis die Ölversteigerung endgültig gestoppt ist", so ein Indianerführer gegenüber The Wall Street Journal. 

Der Aufschub ist eine gute Nachricht für die Urwald-Bewohner, die um die Bewahrung ihrer Lebensgrundlagen kämpfen. Rettet den Regenwald unterstützt die Ureinwohner Ecuadors seit vielen Jahren. Aktuell sammeln wir Unterschriften für die Rechte der letzten in freiwilliger Isolation lebenden Indianer des Landes. Denn Holzfäller und Ölsucher dringen immer weiter in den Lebensraum der Indianergruppen ein. Ziel ist es, die Ausweitung der Ölkonzessionen zu verhindern und die Menschen vor den Übergriffen effektiv zu schützen.

Hier können Sie sich die Petition an die ecuadorianische Regierung unterzeichnen, an der schon fast 65.000 Menschen teilgenommen haben: www.regenwald.org/aktion/918/ecuadors-isoliert-lebende-indianer-brauchen-schutz