Getestete Holzkohle: Tropenwald für den Grill zerstört

Tropenholzkohle Aktion

25.08.2017

20 verschiedene von Super- und Baumärkten sowie Tankstellen verkaufte Holzkohleprodukte wurden auf ihre Holzzusammensetzung untersucht. In 40 Prozent der getesteten Produkte sind tropische oder subtropische Hölzer enthalten.

Die Organisation WWF hat 20 verschiedene Holzkohleprodukte untersuchen lassen, die von Super- und Baumärkten sowie Tankstellen verkauft werden. In 40 Prozent der getesteten Produkte sind nach Angaben des WWF tropische oder subtropische Hölzer enthalten. Besonders Paraguay und Nigeria exportieren große Mengen Holzkohle in die EU.

Als besonders dreiste Täuschung fiel dabei das Produkt „flash“ des Herstellers boomex GmbH Essen auf, das sich iim Sortiment der BAUMARKT AG findet. Auf der Verpackung wird mit dem Aufdruck „kein Tropenholz“ geworben, obwohl es ausschließlich aus Tropenholz besteht, wie die Untersuchungen im Labor ergaben. Darunter sogar ein Holz, das auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten steht. Bei der Marke Grill Profi von Real konnte afrikanisches Bongossi-Holz nachgewiesen werden. Auch dieses Holz findet sich auf der Roten Liste mit einem Gefährdungsstatus.

Die Holzkohleprodukte, in denen tropische oder subtropische Hölzer nachwiesen wurden, sind:

- Grill- Time Holzkohle von ALDI

- Grill-Time Holzkohle Briketts von ALDI

- flash von BAUHAUS

- MAX von HELLWEG

- Rothmann Grill Holz-kohlebriketts von HELLWEG

- Flamenco von LIDL

- grill Profi von REAL

- Grill Holzkohle von SHELL

- Echte Grill KETTS von SHELL

Bei einigen weiteren Holzkohleprodukten bemängelt der WWF, dass neben den korrekt deklarierten europäischen Holzarten noch weitere Holzarten europäischen Ursprungs enthalten sind. Diese Hölzer stammen offenbar vor allem aus osteuropäischen Ländern wie Polen und die Ukraine. Polen lässt derzeit Bäume im Bialowieza Wald roden, einem Weltnaturerbe der UNESCO.

Quellen: