Matek kämpft für den Wald seiner Ahnen - 3.000 demonstrieren mit ihm

Umweltschützer Matek Geram in Sarawak, Malaysia Umweltschützer Matek Geram (© Rettet den Regenwald / Mathias Rittgerott)

14.11.2017

In Sarawak rauben Palmöl- und Holzfirmen den Indigenen das Land. Jetzt sind 3.000 in der Provinzhauptstadt Kuching auf die Straße gegangen und haben ihre Rechte eingefordert. Einer der Anführer ist unser Partner Matek Geram.

„Land ist unser Leben“ und „Stoppt den Landraub jetzt“ stand auf den Plakaten der Indigenen. Einige erinnerten auch an den Menschenrechtsaktivist Bill Kayong, der im Juni 2016 ermordet wurde.

Matek beklagt, dass mehrere Gerichtsurteile den Indigenen das Recht auf das Land ihrer Ahnen abgesprochen haben. „Das ermutigt private Investoren und Firmen, uns immer aggressiver das Land zu rauben“, sagt er. Den Indigenen geht es auch darum, dass völlig unberührter Wald als Gemeindewald anerkannt und dem Zugriff von Firmen entzogen wird.

Die Politiker müssten sich umgehend für die Indigenen einsetzen, um weiteren Landraub, Menschenrechtsverletzungen und Waldvernichtung zu verhindern, mahnt Matek.

Vor Sarawaks Gerichten kämpfen Indigene in 400 Fällen für ihre Landrechte. In kaum einer Region Südostasiens wurde die Natur so flächendeckend geplündert wie im malaysischen Bundesstaat Sarawak auf der Insel Borneo.