Sumatra und Borneo brennen

Brände beim Dorf Puding, Distrikt Muaro Jambi, Sumatra, 21. September 2019 Brände beim Dorf Puding, Distrikt Muaro Jambi, Sumatra, September 2019 (© Feri Irawan)

23.09.2019

Notstand auf Sumatra und Borneo: Wälder brennen, damit mehr Ölpalm- und Akazienplantagen angelegt werden können. Auf Kosten des Regenwaldes und seiner Bewohner.

Notstand in Indonesien: auf Sumatra und Borneo brennen Wälder, Torfböden und Plantagen. „In Jambi ist der Himmel tiefrot. Schon am Nachmittag wird es dunkel. Wir versuchen zu löschen, so gut wir können,“ sagt uns Feri Irawan vom Grünen Verein (Perkumpulan Hijau) per Telefon. Jetzt greifen die Brände auch auf Felder und Ortschaften über.

„In Jambi wurden dieses Jahr schon mindestens 20.000 Hektar abgebrannt. Nicht nur Regenwald steht in Flammen. Fast die Hälfte der Fläche sind Ölpalm- und Akazienplantagen auf ehemaligen Torfsümpfen.“ Rasend schnell verbreiten sich die Brände. Laut Feri Irawan ziehen die Feuer mit einer Geschwindigkeit von 300 m pro Stunde vorwärts. Eine harte und gefährliche Zeit für die Löschhelfer, die keine Atemschutzmasken haben und nicht richtig ausgerüstet sind. Der Grüne Verein versorgt die Löschhelfer mit Masken und Sauerstoffflaschen, soweit die Mittel reichen.

Die Feuer und der Rauch sind so schlimm wie im Feuerjahr 2015, als 2,7 Millionen Hektar abbrannten. Wir forderten damals: Brandstifterfirmen für immer schließen. Deren Namen sind bekannt, die Beweise sind vorhanden, doch das Rechtswesen in Indonesien ist schwach. Von hunderten unter Verdacht der Brandstiftung stehenden Unternehmen wurde bisher nur eine verurteilt.

Hauptgrund ist, dass die neuen Plantagen meist auf Torf angelegt wurde. Die Unternehmen haben Drainagekanäle gezogen, weshalb der Boden extrem ausgetrocknet ist." Tief im Boden glüht es nach einem Brand lange weiter. Ein Windhauch, und schon entzünden die Funken neue Flächen. Wälder, die der Katastrophenschutz im August gelöscht hatte, brennen wieder.

"Auch alte Plantagen brennen! Feuer ist die billigste Methode, nicht mehr produktive Ölpalmen zu beseitigen."

Die Konzentration der Partikel in der Luft hat alarmierende Werte erreicht. Wieviele Menschen an Lungenleiden erkrankt sind, kann niemand sagen. Allein in Südsumatra sind es nach offiziellen Angaben mehr als 30.000 Menschen, und in der Provinz Riau, wo die Papier- und Zellstoffkonzerne sitzen, sind es nach Angaben des Environmental Paper Network 300.000 Personen. Mehrere Babies und Kleinkinder sind bereits gestorben. Schulen und Flughäfen sind geschlossen, das Alltagsleben ist sehr eingeschränkt.

Auf Borneo sieht es genauso aus: düsterer Himmel, Menschen mit Tüchern vor Mund und Nase hasten in Richtung Krankenhaus. „Meine Kinder müssen seit Wochen im Zimmer bleiben“, sagt Udin von Save Our Borneo. „Wir Erwachsenen helfen beim Löschen.“

Die Aktivisten appellieren an den Präsidenten, endlich gegen die Brände und die Brandstifter vorzugehen. An vielen Hotspots könnte Brandstiftung vorliegen, weil sich fast alle Feuerherde innnerhalb von Plantagenkonzessionen befinden. Auf den Satellitenbildern sind einige Gebiete Borneos vollständig rot, ein Hotspot reiht sich an den anderen.

Der Qualm zieht bis in die Nachbarstaaten Singapur und Malaysia. Am Ende verteilen sich das Kohlendioxid und die Feinpartikel in der Atmosphäre. Unser Planet Erde leidet unter den Waldbränden in Indonesien. Da es auch in Amazonien und im Kongobecken brennt, werden die Emissionen aus Entwaldung und Wandbränden in diesem Jahr 2019 etwa ein Drittel der globalen Emissionen ausmachen.

Indonesiens Regierung hatte nach dem traumatischen Jahr 2015 Maßnahmen ergriffen, eine Torfbehörde ins Leben gerufen und ein Moratorium für die Abholzung der Regenwälder und für Neuplantagen auf Torf erlassen. Das alles hat nichts bewirkt.

Denn es brennt wie jedes Jahr. Trotz Moratorium und Torfbehörde sind auch 2019 wieder neue Plantagen in Regenwaldgebieten angelegt worden, sehr oft durch Brandrodung. Wir erinnern nur an den Kahlschlag in Kinipan auf Borneo. Mit Save Our Borneo appellierten wir: Bitte helft den Kinipan-Wald zu retten.

Kinipan ist einer von vielen anderen Fällen, wo für die Produktion von Biodiesel aus Palmöl und von Papier ganze Naturräume zerstört werden. Letztendlich ist die Ursache für die dramatische Lage unser Konsum. Immer mehr Palmöl, immer mehr Papier, immer mehr Tierfutter aus Soja, immer mehr Metalle - unser ekzessiver Verbrauch von Rohstoffen treibt Brandstifter und Spekulanten an. Es hilft nur eins: unnötigen Konsum beenden, weniger Fleisch essen, das Auto meiden, die Heizung herunterdrehen...