Keine Touristenbahn im Regenwald der Maya!

Collage Zug DAV - Maya-Ruinen Ek Balan in Yucatán Mit bis zu 160 km/h durch den mexikanischen Regenwald? (© borphy/istockphoto.com & Sebastian Terfloth - Collage RdR)

Ein Projekt des mexikanischen Präsidenten López Obrador bedroht die Regenwälder auf der Halbinsel Yucatan. Eine neue Zugstrecke soll Touristen von der karibischen Küste aus Cancún zu den archäologischen Pyramidenstätten im Landesinneren bringen. Bitte erteilen Sie dem unsinnigen Prestigeprojekt im Urwald eine Absage.

News und Updates Appell

An: Mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador

„Der Bau des Maya-Zuges muss überprüft, die indigenen Völker konsultiert und die Durchfahrt durch Biosphärenreservate in jedem Fall vermieden werden“

Ganzes Anschreiben lesen

Der sogenannte Maya-Zug mit geschätzten Baukosten von umgerechnet 7 Milliarden Euro bringe dem armen Süden des Landes Entwicklung, verspricht Präsident Obrador. Mit bis zu 160 km/h soll der Zug Urlauber von den Badeorten Cancún und der Riviera Maya an der karibischen Küste zu den archäologischen Pyramidenstätten wie Palenque im Landesinneren befördern.

Die geplante 1.525 Kilometer lange Zugtrasse soll dazu quer durch einzigartige Regenwaldgebiete in fünf mexikanischen Bundesstaaten gebaut werden. Die Länge entspricht ungefähr der Distanz zwischen Hamburg und Rom!

Zufahrtspisten für schwere Maschinen und Baumaterialien sowie Arbeitersiedlungen müssen in die sensiblen Ökosysteme geschlagen, Millionen Tonnen Erdreich und Gestein bewegt, Unmengen Beton und Stahl verbaut werden.

Die Zugstrecke droht Biosphärenreservate der Selva Maya zu durchschneiden, Heimat von Jaguar, Tapir und Brüllaffe. Die Arten benötigen große zusammenhängende Waldgebiete, um sich bewegen, ernähren und vermehren zu können. Der Bau einiger Tunnel und Brücken reicht nicht aus, um den Tierarten ihre Wanderungen zu ermöglichen.

Auch die Gemeinden der indigenen Maya auf der Halbinsel Yucatan sind von dem Projekt betroffen - und lehnen es daher ab.

Der Maya-Zug hat weder etwas mit den indigenen Maya zu tun, noch nützt der Massentourismus der Maya-Bevölkerung. Wir wollen kein neues Cancún oder Rivera Maya sein, wo internationale Hotelketten, Reiseunternehmen und Restaurantketten die einzigen Begünstigten sind“, schreiben die Einwohner an den mexikanischen Präsidenten Lopez Obrador.

Sie bitten ihn, keine Zugstrecke durch die Biosphärenreservate und indigenen Gebiete zu bauen.

Hinter­gründe

Selva Maya

Die Selva Maya ist eine Tropenwaldregion im Dreiländereck von Belize, dem Norden Guatemalas und dem Südosten Mexikos. Mit über vier Millionen Hektar geschütztem Land handelt es sich um den größten tropischen Regenwald in Mesoamerika.

Die Selva Maya verfügt über eine außergewöhnliche biologische Vielfalt. Über 20 verschiedene Ökosysteme gehören dazu. Sie reichen von den immergrünen Regenwäldern des Petén in Guatemala über Bergwälder bis zu den Trockenwäldern der nördlichen Halbinsel von Yucatán.

Reaktionen auf das Projekt "Maya-Zug"

Verschiedene Initiativen lehnen das Projekt „Maya-Zug“ ab, darunter "Unir Fuerzas para la Defensa del Territorio“, die ein Kommuniqué herausgegeben haben. Das Projekt verfügt bereits über ein "Budget, Angebotsverfahren, eine Trassenführung und ein Startdatum" ohne das die einheimische Bevölkerung jemals dazu konsultiert wurde. Die Planung wurde hinter ihrem Rücken durchgeführt.

In einem kürzlich abgehaltenen Seminar von Otros Mundos stellte Professor León Enrique Ávila von der Interkulturellen Universität Chiapas seinen Standpunkt zum May-Zug dar: "Es bedeutet eine erhebliche Zerstörung des Urwalds in Mexiko", erklärte er.

Rogelio Jiménez Pons, Leiter des Nationalfonds für Tourismusentwicklung (Fonatur), gab seinerseits bekannt, dass Unternehmen wie Bombardier aus Kanada, Alstom aus Frankreich und Altstätten aus der Schweiz bereits für den Bau der Wagen des Maya-Zuges ausgewählt wurden.

Die indigenen Maya sind schon jetzt schwer durch die Enteignung ihres angestammten Landes an der Riviera Maya, wo die internationalen Tourismuszentren Cancún, Cozumel, Majahual und Chetumal liegen, betroffen. Das Land wurde den Bauern zum Bau von Hotels und durch die Immobilienspekulation genommen. Dabei wurden auch Tausende Hektar Urwald zerstört.

In sozialen Netzwerken schlagen mexikanische Aktivisten folgenden Hashtags gegen das Mega-Projekt vor:

#YoPrefieroLaSelva

#NoAlTrenMaya,

#YoPrefieroLasReservasDeLaBiosfera

#SalvemosElAmazonasMexicano

Weitere Informationen

Consulta sobre el Tren Maya no alcanzó el millón de votantes

La propuesta del Tren Maya en México y la destrucción ecológica

El tren maya: costoso capricho folklórico de AMLO

Nadie nos ha consultado nada: comunidades indígenas rechazan construcción del Tren Maya

Mujeres indígenas de Chiapas rechazan Tren Maya; piden consulta 

El Tren Maya destruirá el último pulmón del sureste mexicano

El Tren Maya, sólo una idea

Boleta de la consulta 

Se movilizan ONG contra Tren Maya; exigen respetar la legislación

Las Consultas impulsadas por AMLO, violan derechos humanos de los Pueblos Indígenas y contravienen Tratados Internacionales ratificados por México

Responde equipo de AMLO a CNDH sobre Tren Maya

Comunidades se organizan para discutir el Tren Maya

An­schreiben

An: Mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador

Sehr geehrter Herr Präsident López Obrador,

schon jetzt ist die Natur im Süden Mexikos durch den internationalen Tourismus, industrielle Monokulturen mit Ölpalmen und Soja, Viehzucht, Holzeinschlag und illegalen Artenhandel bedroht. Ökologisch und kulturell wichtige Naturreservate sowie indigene Maya- und Bauerngemeinschaften sind davon betroffen.

Der Bau und Betrieb des Maya-Zuges bedeutet eine weitere Umweltbelastung, die die Ökosysteme und die Biodiversität der Urwaldgebiete der Selva Maya gefährdet. So wichtige Naturschutzgebiete und die archäologischen Stätten der Maya müssen um jeden Preis erhalten werden.

Die Notwendigkeit des Projekts und die Trasse der Zugstrecke müssen überprüft und die Beeinträchtigung der Biosphärenreservate vermieden werden. Das umfasst auch die Durchführung einer umfassenden Umweltverträglichkeitsstudie.

Auch die Enteignung von Land und der Erwerb von Wegerechten, die die Gemeinden auf der gesamten Yucatan-Halbinsel betreffen, sind schwere Eingriffe in das soziale Gefüge. Die Einwohner müssen dem Projekt zustimmen, was eine vorherige umfassende und genaue Informationen über das Projekt voraussetzt, so wie es das Übereinkommen 169 der internationalen Organisation für Arbeit (ILO) vorschreibt.

Die indigenen Gemeinschaften sind - nach ihren eigenen Worten – nicht gegen den Fortschritt, sondern gegen Mega-Projekte, die ihnen weder Vorteile noch regionale Entwicklung bringen.

Die Länder, die ihre Kultur und ihr Naturerbe am besten bewahren, werden morgen die attraktivsten Ziele für den Tourismus sein.

Mit freundlichen Grüßen

News und Updates

Diese Petition ist in folgenden Sprachen verfügbar:

167.213

Helfen Sie, das Etappenziel von 200.000 Unterstützern zu erreichen:

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Letzte Aktivitäten
Mehr letzte Aktivitäten