Botswana: Verbot von Elefantenjagd muss wieder her

Elefant Jaeger in Simbabwe Jagdtouristen zahlen fünfstellige Summen, um einen Elefanten erschießen zu dürfen (© @damian_aspinall/instagram)

Botswanas Regierung bläst zur Elefantenjagd. Erst leugnet sie die um sich greifende Elfenbein-Wilderei. Nach einem jahrelangen Verbot legalisiert sie die Jagd durch Touristen. Die Jagdsaison 2021 hat bereits begonnen. Wir bitten Präsident Mokgweetsi Masisi, zum Jagdverbot zurückzukehren und die Wilderei zu bekämpfen.

News und Updates Appell

An: den Präsident der Republik Botswana Mokgweetsi Eric Keabetswe Masisi

„Bitte schützen Sie die Elefanten. Kehren Sie zum Jagdverbot zurück und bekämpfen Sie die Wilderei.“

Ganzes Anschreiben lesen

Während in einigen Ländern Süd- und Ostafrikas Wilderer so sehr wüten, dass die Zahl der Elefanten einbricht, blieb Botswana bisher weitgehend verschont. 126.000 Elefanten leben in dem Land, ein Drittel aller Savannenelefanten. Nach Ansicht von Experten ist das unter anderem einem Jagdverbot zu verdanken, das seit 2014 galt.

Doch die Organisation „Elephants without Borders“ warnt, dass Wilderer Botswana ins Visier nehmen. Zwischen 2014 und 2018 habe sich die Zahl der gefundenen Kadaver kurz zuvor gestorbener Tiere versechsfacht. Die meisten der Tiere sind nach Ansicht des Wissenschaftlers Mike Chase von Wilderern wegen ihres Elfenbeins getötet worden.

Chases Studie provozierte heftige Reaktionen. Der Organisation zufolge erhielt er sogar Morddrohungen. Präsident Masisi bestreitet die Aussagen des wissenschaftlich fundierten Reports und spricht von der „größten Falschmeldung des 21. Jahrhunderts“.

Eine Regierungskommission kam im Februar 2019 zum Schluss, dass es in Botswana zu viele Elefanten gibt und schlug ein Ende des Jagdverbots vor. Außerdem sollten regelmäßig Elefanten planvoll getötet werden. Ihr Fleisch könne als Tierfutter verkauft werden. Weil Elefanten Felder verwüsten und Menschen töten, ist die Aufhebung des Jagdverbots in Teilen der Bevölkerung populär. Im Mai 2019 hat der Präsident beschlossen, den Plan umzusetzen.

Die Jagdsaison 2021 habe bereits begonnen und verlaufe "wie geplant", sagte Kabelo Senyatso, Direktor der Nationalpark-Behörde. Bis zum 21. September sollen Touristen aus aller Welt 287 Elefanten erlegen.

Angesichts der zunehmenden Wilderei und der einbrechenden Elefantenpopulation in Afrika fordern wir von Präsident Mokgweetsi Masisi:

Bitte kehren Sie zum Jagdverbot zurück.

Bitte verzichten Sie auf gezielte Tötungsaktionen.

Bitte bekämpfen Sie Wilderei.

Hinter­gründe

Botswana ist mit 581.730 Quadratkilometern etwa doppelt so groß wie seine einstige Kolonialmacht Großbritannien. 2,2 Millionen Menschen leben in dem südafrikanischen Land.

Wichtige Devisenbringer sind der Export von Diamanten und Tourismus. Eine Aufhebung des Jagdverbots könnte zwar zahlungskräftige Jagdtouristen ins Land locken, andere Gäste jedoch abschrecken und insgesamt schaden.

Die Präsidenten

Von 2008 bis 2018 war Ian Khama Präsident von Botswana. Er ist ehemaliger Kommandeur der Armee und ist Sohn des ersten Präsidenten nach der Unabhängigkeit, Seretse Khama.

Am 31.3.2018 trat Ian Khama nach zwei Amtszeiten zurück und übergab die Macht an Vizepräsident Mokgweetsi Masisi, dessen Vater Sethomo Minister unter Khama-Senior war. Am 23.10.2019 wurde Mokgweetsi Masisi im Amt bestätigt.

Wurden Ranger entwaffnet?

Medienberichten zufolge hat Präsident Mokgweetsi Masisi Ranger „entwaffnet“. Andere Quellen sagen, dass die Ranger zwar keine Schnellfeuergewehre (assault rifle) mehr tragen, jedoch weiterhin bewaffnet sind. Khamas Null-Toleranz-Politik gegenüber Wilderern war von Menschenrechtlern kritisiert worden.

Botswana ist zwar ein relativ sicheres Land für Elefanten, das bedeutet jedoch lediglich, dass der Rückgang der Population geringer ist als in anderen Ländern. Innerhalb von zehn Jahren ist die Zahl lauf African Elephant Status Report 2016 um 15 Prozent geschrumpft. Tansania dagegen verzeichnet einen Einbruch um 60 Prozent innerhalb von nur fünf Jahren.

2014 wurden in Botswana 131.600 Elefanten gezählt, 2018 waren es 126.000.

An­schreiben

An: den Präsident der Republik Botswana Mokgweetsi Eric Keabetswe Masisi

Sehr geehrter Herr Präsident,

Botswana galt bisher als sicherer Hafen für Elefanten und genießt unter Umweltschützern und Safari-Touristen einen guten Ruf.

Mit Sorge beobachten wir, dass die Elefantenpopulation in Afrika einbricht und Wilderer immer häufiger Elefanten in Botswana töten. Uns beunruhigt sehr, dass Sie trotzdem erwägen, das seit 2014 geltende Jagdverbot aufzuheben und regelmäßige Tötungsaktionen (culling) anzusetzen.

Wir bitten Sie, die Vorschläge Ihrer Kommission zur Reform des Elefantenschutzes zu verwerfen. Maßnahmen wie die Aufhebung des Jagdverbots und Culling-Aktionen gefährden nicht nur die Elefanten-Population, sondern schädigen die Reputation Ihres Landes und den wirtschaftlich bedeutenden Safari-Tourismus.

Bitte behalten Sie das Jagdverbot bei.
Bitte verzichten Sie auf gezielte Tötungsaktionen.
Bitte bekämpfen Sie Wilderei.

Elefanten brauchen bestmöglichen Schutz.

Mit freundlichen Grüßen

News und Updates

Pressemitteilung | 17.05.2021

Bundestagswahl 2021 - 14 Verbände fordern Einfuhrverbot für Jagdtrophäen

Bildmontage, bei der ein Jagdgewehr auf einen Afrikanischen Elefant zielt.

Rettet den Regenwald fordert mit 13 anderen NGOs, die Einfuhr von Jagdtrophäen zu verbieten. Gerade bedrohte Arten sind bei Großwildjägern besonders begehrt. Für den Artenschutz ist die Trophäenjagd eine Katastrophe und nicht zu rechtfertigen.

weiter

News | 21.06.2019

Wilderer vergiften hunderte Geier

Elfenbeinwilderer bringen vielen Geiern den Tod. In Botswana wurden jüngst 537 Geier und zwei Adler tot aufgefunden, die sich an drei Elefantenkadavern vergiftet hatten. Die Elefanten waren Opfer von Wilderern.

weiter

News | 13.03.2019

Savannah schließt dicke Freundschaft mit Zebras

„Savannah geht es gut. Sie hat mit den beiden verwaisten Zebrafohlen Sinya und Lerangwa Freundschaft geschlossen“. Diese Nachricht über das geretteten Elefantenbaby in Tansania freut uns sehr.

weiter

Diese Petition ist in folgenden Sprachen verfügbar:

290.579 Teilnehmer

Helfen Sie, das Etappenziel von 300.000 Unterstützern zu erreichen:

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Letzte Aktivitäten
Mehr letzte Aktivitäten