Mexiko: Mord an Umweltschützer aufklären

Porträt von Simón Pedro Pérez López, Mexiko © Otros Mundos Chiapas

Wer sich in Mexiko für die Umwelt und Menschenrechte einsetzt, ist extrem bedroht. Am 5. Juli wurde der Aktivist Simón Pérez von einem Motorrad aus erschossen. Der Mord erfolgte vor den Augen seines Sohnes mitten auf dem Markt von Simojovel in Chiapas. Bitte unterstützen Sie die Petition, die Gerechtigkeit für Simón Pérez fordert.

News und Updates Appell

An: Präsident der Vereinigten Mexikanischen Staaten

„Die Ermordung des Umweltschützers Simón Peréz muss aufgeklärt und geahndet werden“

Ganzes Anschreiben lesen

Simón Pedro Peréz López, Vater von sieben Kindern, wurde nur 35 Jahre alt. Als Mitglied der indigenen Menschenrechtsorganisation Las Abejas de Acteal, deren Vorsitzender er bis vor kurzem war, setzte er sich für die Rechte der indigenen Einwohner und den Erhalt der Natur ein.

Über die Netzwerke MAPDER und REMA begleitete er indigene Gemeinschaften, die von Staudamm- und Bergbauprojekten betroffen sind und die gegen die anhaltende strukturelle Gewalt in der Hochlandregion des Bundesstaats Chiapas protestieren.

Im äußersten Süden Mexikos, in indigenen Gemeinden wie Aldama, Chalchihuitán, Chenalhó, Chilón und Pantelhó, beklagen die Einwohner häufige Schießereien, Stromausfälle und Straßenblockaden. Die Menschen leiden unter den schweren Konflikten und der Unfähigkeit des mexikanischen Staates, Lösungen gegen die Gewalt, Gesetzlosigkeit und das Chaos zu finden.

Dort herrschen bewaffnete Gruppen, die den Drogenhandel und andere illegale Aktivitäten wie Menschen- und Waffenhandel in der Region kontrollieren. Viele Einwohner werden von ihrem Land vertrieben oder müssen vor der Gewalt flüchten. Polizei und Behörden sind weitgehend untätig und zum Teil Komplizen der Mafia.

Simón Pérez unterstützte und ermutigte die Einwohner, sich gegen die Gewalt in ihren Dörfern zu organisieren. Nun wurde er selbst Opfer der extremen Gewalt. Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas und die Beobachtungsstelle für den Schutz von Menschenrechtsverteidigern berichten über den Mord an Pérez und empfehlen, die mexikanischen Behörden schriftlich um Ermittlungen und Aufklärung zu bitten.

Hinter­gründe

Komplexer Kontext des Konflikts, Extraktivismus im Hintergrund

Am 7. Juli, zwei Tage nach der Ermordung von Simón Pedro, wurden fast dreitausend Menschen in Pantelhó, Chiapas, gezwungen, in benachbarte Gemeinden umzuziehen.

Dies ist kein Einzelfall. Im Dezember 2020 dokumentierte die zivile Beobachtungsmission in Chiapas die Situation von Zwangsvertreibungen, Landenteignungen, Bedrohungen und Schikanen, denen die Gemeinden in dieser Region aufgrund der Präsenz bewaffneter Gruppen in der Region ausgesetzt sind.

Vor kurzem, im Mai 2021, konnten 30 Mitglieder von Las Abejas nach Colonia Miguel Utrilla, Los Chorros, in der Gemeinde Chenalhó zurückkehren, nachdem sie 21 Monate lang aufgrund der Gewalt in der Region vertrieben worden waren. Die Arbeit von Simón Pedro war der Schlüssel zu diesem Erfolg.

In den letzten Tagen wurde eine Präsenz der Nationalen Verteidigung, der Nationalgarde und der Staatspolizei aufgebaut, und einige Menschen haben begonnen, in ihre Gemeinden zurückzukehren, um zu versuchen, ihr Leben und ihre Aktivitäten zu normalisieren. Während ihrer Abwesenheit explodierte Berichten zufolge eine selbstgebaute Bombe in der Gemeinde und zerstörte einige Häuser.

Die indigene Organisation Las Abejas de Acteal ist jedoch der Ansicht, dass diese Militarisierung der Region im Interesse der Regierung liegt, da sie darauf abzielt, das Gebiet zu kontrollieren und den Zugang für Unternehmen zu erleichtern, die Megaprojekte wie die Autobahn von San Cristóbal nach Palenque, den Maya-Zug oder den Transisthmischen Korridor errichten wollen.

Das Massaker von Acteal

Las Abejas de Acteal ist eine christliche und pazifistische Gruppe, die 1992 als Folge eines Konflikts um die Nutzung und den Besitz von Land und Territorium in der Gemeinde Acteal im Bezirk Chenalhó im Bundesstaat Chiapas entstanden ist. Sie lehnen die Militarisierung des Hochlands von Chiapas strikt ab und setzen sich für die Rechte der indigenen Maya Tsotsil und Tseltal, für ihr angestammtes Land und Territorium sowie für die Schaffung von Frieden und Gerechtigkeit ein.

Im Jahr 1997 wurden 45 ihrer Mitglieder von einer paramilitärischen Gruppe mit Waffen, die ausschließlich der mexikanischen Armee vorbehalten sind, im so genannten Acteal-Massaker getötet, das im Rahmen der offiziellen Politik zur Entflechtung der indigenen Völker von Chiapas, die die Errichtung einer eigenen Regierung forderten, verübt wurde. Bis heute ist die direkte und indirekte Verantwortung für das Massaker nicht geklärt.

Die derzeitige Situation ist sehr alarmierend, da sie den damaligen Geschehnissen sehr ähnlich ist. Las Abejas fordern weiterhin Gerechtigkeit für die Märtyrer von Acteal und jetzt auch für Simón Pedro, die ihr Leben verloren haben, weil sie sich dieser Logik der Extraktion widersetzten. Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas, A. C. (Frayba) hat eine offizielle Erklärung zu diesem Thema abgegeben. (Frayba) hat in den letzten Wochen mehrere Warnungen veröffentlicht.

Die Gefahren für diejenigen, die die Natur verteidigen

Global Witness hat in seinem Bericht für das Jahr 2020 insgesamt 212 Morde im Jahr 2019 dokumentiert, die auf ihre Rolle bei der Verteidigung und dem Stopp der Naturzerstörung zurückzuführen sind. Zwei Drittel der Toten waren in Lateinamerika zu beklagen, der weltweit am stärksten betroffenen Region.

Im Jahr 2020 wurden in Mexiko mindestens 18 Menschenrechtsverteidiger im Umweltbereich getötet. In diesem Jahr sind in Mexiko bereits 12 Verteidiger getötet worden. In dem fraglichen Gebiet wurden zwischen März und Juli 12 Menschen ermordet, darunter ein Kind.

Escazú-Abkommen

Im April 2021 ist das sogenannte Escazu-Abkommen für die Regionen Lateinamerika und Karibik in Kraft getreten. Es ist die weltweit erste Vereinbarung, die spezielle Bestimmungen für Personen enthält, die die Menschenrechte im Zusammenhang mit Umweltfragen verteidigen. Das Abkommen stellt fest, dass die Schaffung von Instrumenten, die den Schutz und die Sicherheit von Umweltschützerinnen und Schützern ermöglichen, verbessert werden sollten, womit anerkannt wird, dass es in der Region ein ernstes Problem in dieser Hinsicht gibt und dass umfassende Maßnahmen erforderlich sind.

Siehe auch:

Comunicado de las Abejas de Acteal: Hoy ya no sólo luchamos por justicia para los Mártires de Acteal, sino también por justicia para nuestro hermano Simón Pedro

Acoso de grupos criminales a zonas indígenas de Chiapas, acusan tras asesinato de líder de las Abejas de Acteal

Simón Pérez López, el activista que predicaba la no violencia y fue asesinado a sangre fría

Rechazan militarización

Chiapas: Continúa desplazamiento forzado en los Altos por violencia e inseguridad

An­schreiben

An: Präsident der Vereinigten Mexikanischen Staaten

Sehr geehrter Herr Präsident López Obrador,
sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit fordere ich die Behörden des Bundesstaates Chiapas und die mexikanischen Bundesbehörden auf, alle Mittel für eine sofortige, gründliche und unparteiische Untersuchung des Mordes an Simón Pedro Pérez López, einem Mitglied der Abejas de Acteal und des Nationalen Indigenen Kongresses (CNI), bereitzustellen.

Die Botschaft, die die Mörder vermitteln wollten, lautet, dass niemand sicher ist und dass das Grauen kein Ende hat. Es ist dringend erforderlich, die für den Mord intellektuell und materiell verantwortlichen Personen zu ermitteln, sie vor ein zuständiges, unabhängiges und unparteiisches Gericht zu stellen und zu den gesetzlich vorgesehenen Strafen zu verurteilen.

Wie in den internationalen Menschenrechtsnormen festgelegt, sollten die Ermittlungen vorrangig der Hypothese nachgehen, dass dieses Verbrechen mit den Aktivitäten von Simón Pedro Pérez López zur Verteidigung der Menschenrechte zusammenhängt.

Ich fordere Sie außerdem auf, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Leben, die physische und psychische Unversehrtheit der Angehörigen des Ermordeten sowie die Sicherheit der Mitglieder der Organisation Las Abejas de Acteal zu gewährleisten.

Außerdem muss die Gewalt gegen indigene Völker und Gemeinden im Bundesstaat Chiapas, insbesondere in den Gemeinden Aldama, Chalchihuitán, Chenalhó, Chilón und Pantelhó, verhindert werden. Stellen Sie sicher, dass alle Arten von Schikanen gegen Verteidiger von Land, Territorium und Menschenrechten im Bundesstaat Chiapas und in Mexiko sofort eingestellt werden.

Als Unterzeichner des Escazú-Vertrags (1), eines regionalen Abkommens über den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten in Lateinamerika und der Karibik, das im April 2021 in Kraft getreten ist, hat sich Mexiko formell verpflichtet (2), die Verteidiger der Natur zu schützen.

Es ist an der Zeit, in dieser Hinsicht entschlossen zu handeln und der in Mexiko herrschenden Straflosigkeit ein Ende zu setzen.

Wir erwarten Ihre rasche Antwort auf die Maßnahmen, die Sie zu ergreifen gedenken, um den geltenden mexikanischen Rechtsvorschriften und den von Ihrem Land unterzeichneten Verträgen nachzukommen.

Mit freundlichen Grüßen


(1) https://repositorio.cepal.org/bitstream/handle/11362/43595/1/S1800429_es.pdf
(2) http://www.dof.gob.mx/nota_detalle.php?codigo=5607130&fecha=09/12/2020

News und Updates

Diese Petition ist in folgenden Sprachen verfügbar:

89.518 Teilnehmer

Helfen Sie, das Etappenziel von 100.000 Unterstützern zu erreichen:

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Letzte Aktivitäten
Mehr letzte Aktivitäten