261.404 Menschen fordern die Bewahrung von Kanadas Urwäldern

Collage Before After - Rodung in Caycuse Kanada Vorher und nachher: So verheerend sieht Kahlschlag aus (© TJ Watt - Ancient Forest Alliance)

13.10.2021

Die Urwälder im Westen Kanadas gehören zu den am stärksten gefährdeten Wäldern überhaupt. Deshalb machen sich Umweltschützer aus aller Welt für ihren Schutz stark. Jetzt wurde eine Petition von Rettet den Regenwald mit 261.404 Unterschriften an die Regierung der Provinz British-Columbia übergeben. Zudem haben 39 Organisationen einen Brandbrief geschrieben.

Von den alten Wäldern mit besonders mächtigen Bäumen ist nach jahrzehntelangem industriellem Kahlschlag lediglich ein kleiner Rest übrig geblieben. Nur ein Bruchteil ist formal vor der Abholzung geschützt. Ein immenser Schaden für die Artenvielfalt, den Klimaschutz und die Rechte indigener Völker.

In dieser Lage zählt jeder Baum - und jede Stimme. 261.404 Unterstützer haben daher die Petition „500 Jahre gewachsen, in 5 Minuten gefällt“ unterschrieben und erwarten jetzt, dass der Premier der Provinz British-Columbia, John Horgan, endlich handelt. Wiederholt hatte er Hoffnungen geweckt, er setze sich für die Wälder ein – und enttäuscht. So hat er zugesagt, die Empfehlungen einer Expertenkommission umzusetzen, und das weitgehend unterlassen.

Kein Wunder, dass in der Provinz der Widerstand wächst. Im Süden von Vancouver Island wurden bereits mehr als 1.100 friedliche Waldschützer wegen ihres Protestes festgenommen - die größte Aktion zivilen Ungehorsams in der Geschichte Kanadas.

Die Rodung der Wälder in British-Columbia hat angesichts der Klimakrise und des Artensterbens globale Bedeutung. Das unterstreichen 39 Umweltschutzorganisationen aus aller Welt in einem gemeinsamen Brief.

„Die Verwüstung der verbliebenen Waldökosysteme der Welt, unabhängig von ihrem Standort, ist eine globale Pandemie, die ein lokales und zugleich weltweites Handeln der Nationen erfordert“ sagt Dr. Martins Egot, Executive Direkcor von Devcon in Nigeria.

„Unglücklicherweise ignoriert British-Columbias Regierung ihre globale Verantwortung, einige der letzten Urwälder der westliche Welt zu schützen“, sagt Mathias Rittgerott von Rettet den Regenwald. „Wir können die Klimakrise und das massenhafte Artensterben allerdings nicht bekämpfen, wenn wir die Wälder der Welt nicht schützen. Die Regierung von BC muss ihren Beitrag dazu leisten – oder wir alle scheitern.“

„Nur wenige Orte auf der Welt können so viel zur Rettung alter Wälder, zur Wahrung der Rechte indigener Völker, zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und zur Verlangsamung der Klimakrise beitragen wie British-Columbia“, sagte Jens Wieting vom Sierra Club BC. „Die letzten Wochen vor der UN-Klimakonferenz in Glasgow sind ein entscheidender Zeitpunkt für die Regierung von British-Columbia, ihren Kurs zu ändern, Führungsstärke zu zeigen und andere Teile der Welt zu inspirieren, das Gleiche zu tun."