Freigelassen, aber nicht freigesprochen!

3 Frauen und 3 Männer von Mother Nature lächeln nach ihrer Freilassung Ein Grund zur Freude: Das erste Foto nach der Freilassung (© Mother Nature Cambodia) 3 junge Frauen und 3 junge Männer von MNC inhaftiert Sie sind nur auf Bewährung frei. Den jungen Aktivistinnen und Aktivisten von Mother Nature Cambodia drohen weiterhin lange Haftstrafen (© LICADHO/Bearbeitung FIAN)

01.12.2021

Mitte November konnten die sechs inhaftierten Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe Mother Nature Cambodia das Gefängnis in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh unter strengen Auflagen verlassen. Doch die Anklagen bleiben bestehen, ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft. Deshalb sammeln wir weiterhin Unterschriften für unsere Petition an Premier Hun Sen.

14 Monate mussten Thun Ratha, Phuon Keoraksmey und Long Kunthea unter schlimmsten Bedingungen in überfüllten Gefängniszellen aushalten; Sun Ratha, Yim Leanghy und Ly Chandaravuth waren fünf Monate eingesperrt. Ihre „Verbrechen“: Die jungen Aktivistinnen und Aktivisten hatten sich friedlich für den Schutz ihrer Natur eingesetzt und Missstände öffentlich gemacht.

Obwohl sie nun freigelassen wurden – freigesprochen sind die Umweltschützer und -schützerinnen nicht: Die Anklagen wegen Verschwörung, Beleidigung der Monarchie und Aufstachelung wurden aufrechterhalten. Dafür drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft. Außerdem mussten sie für ihre Freilassung eine Kaution zahlen, stehen weiterhin unter strenger gerichtlicher Aufsicht, dürfen sich nichts „zuschulden“ kommen lassen und das Land nicht verlassen.

Mit den sechs Mother Nature-Mitgliedern wurden 20 weitere Gefangene entlassen. Auch sie setzen sich für Menschenrechte und Umweltschutz ein.

Internationaler Druck und 80.000 Unterschriften

Der internationale Druck auf Kambodschas Regierung hat zu diesen Freilassungen beigetragen, heißt es im In- und Ausland. Auch die mehr als 80.000 Unterschriften für die Petition von Rettet den Regenwald. „Ich glaube, dass diese Petition ein wichtige Rolle dabei gespielt hat“, sagt Alejandro Gonzalez-Davidson, Mitbegründer von Mother Nature Cambodia. „Und es war wohl auch der Versuch der kambodschanischen Behörden, ihr internationales Image vor hochrangigen Treffen zu verbessern – wie das Asien-Europa-Treffen (ASEM) Ende November sowie der ASEAN-Gipfel 2022.“

Auch Alejandro wurde wegen Königsbeleidigung angeklagt, allerdings in Abwesenheit. Er wurde schon 2015 aus Kambodscha ausgewiesen.

„Die Verhaftungen und Anklagen der Umweltgruppe Mother Nature zielen darauf ab, ihre Dokumentationen über die systematische Umweltzerstörung zu stoppen. Denn so werden auch Menschenrechtsverletzungen und mutmaßliche Korruption öffentlich. Sobald sich in Kambodscha eine Person oder eine Gruppe wirksam für den Schutz der Umwelt und der Menschenrechte einsetzt und andere Menschen anregt, ihre Meinung zu äußern, wird ihre Arbeit massiv behindert.“

Tatenlos schweigen ist keine Option

Auch nach der langen und menschenunwürdigen Haft lassen sich die Aktivistinnen und Aktivisten nicht einschüchtern. „Ich werde mich weiter sozial engagieren und das tun, was ich liebe“, sagt Long Kunthea nach ihrer Freilassung.

Und ihr junger Kollege Ly Chandravuth findet es angesichts des aktuellen politischen Klimas in Kambodscha wichtig, dass die Menschen weiterhin für ihre Rechte eintreten, obwohl die Versammlungs- und Redefreiheit immer strenger eingeschränkt wird. „Wenn sich mehr von uns an solchen Kampagnen beteiligen, würden die Behörden nicht so rigoros durchgreifen. Denn wenn die Menschen gemeinsam aufstehen, muss die Regierung ihre Aktivitäten überdenken“, sagte Ly Chandravuth in einem Interview mit der Umwelt-Plattform Mongabay. „Aber wenn die Leute schweigen, werden wir weiterhin von der Regierung missbraucht … Schweigen ist keine Wahl, wir müssen unsere Stimme erheben. Nur so haben wir eine Zukunft.“

Die Forderungen unserer Petition an Kambodschas Regierung wurden bisher nicht erfüllt. Denn die Freilassung ist nur vorübergehend und an ungerechtfertigte Auflagen gebunden. Bitte helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, falls sie es noch nicht getan haben.

Quellen und mehr Informationen (alle in Englisch):

https://www.licadho-cambodia.org/flashnews.php?perm=302

https://www.dw.com/en/cambodia-targets-mother-nature-group-in-latest-crackdown-on-dissent/a-59843664

https://news.mongabay.com/2021/11/newly-released-cambodian-activists-honored-among-front-line-defenders-awardees/

https://asia.nikkei.com/Politics/Unbowed-by-prison-young-Cambodian-activists-vow-to-fight-on

https://cambodianess.com/article/they-breathe-hope-mother-nature-on-prison-freedom-and-the-future