Rettet den Regenwald Demo gegen Hermès und Gucci in Paris

Nolwenn im Interview

19.12.2011

Für Luxus-Modeartikel werden Netzpythons und Warane grausam getötet. In Paris machten französische Rettet den Regenwald-Aktivisten direkt vor und sogar in Nobelgeschäften auf diese Schande aufmerksam – die Presse berichtete gerne

Vor Gucci demonstrierten am Sonntag, den 18.12. mindestens 30 Unterstützer der französischen Gruppe von Rettet den Regenwald ( Sauvons la forêt) im Zentrum von Paris. Ihr Protest bezog sich auf eine unserer aktuellen Unterschriftenaktion, die sich gegen das brutale Schlachten von Netzpythons und Waranen für Luxusmode richtet.

Die Aktivisten forderten mit Megafon, auf Flyern und Transparenten die Geschäfte der anliegenden Modelabels wie Hermès und Gucci auf, keine Reptilienhaut zur Herstellung von Mode zu verwenden. Passanten wurden zum Boykott solcher Produkte aufgerufen. Einige der Teilnehmer gingen direkt in die Geschäfte, um Kunden zu informieren und vom Kauf solcher Produkte abzuhalten.

Die Aktion stieß auf großes mediales Interesse. Es berichteten die Fernsehsender TF1 und France 3 in ihren Nachrichten. Die Sprecherin, Nolwenn Renon, war bei RTL-Radio im Interview. Weder Gucci noch Hermès waren bereit vor der Presse über die Herkunft ihrer Materialien zur Herstellung von Lederaccesoires Auskunft zu geben.

Die Berichte der französischen medien finden Sie hier:

Klicken Sie auf TF1, um den Nachrichtenbeitrag zu sehen.                                 Einen kurzen Beitrag ab Minute 4.40 finden Sie, wenn Sie auf France 3 klicken.       Den Radiobericht können Sie hören, wenn Sie auf RTL France klicken.

Eine ähnliche Aktion am Freitag in Hamburg musste aufgrund des schlechten Wetters abgesagt werden. Sie wird aber zeitnah nachgeholt.