Tripa: Orang-Utan Wald gerettet

Kleiner Orang-Utan sitzt auf Baum und schaut in Kamera Tripa als Lebensraum der Sumatra Orang-Utans gerettet

08.09.2012

Knapp 50.000 Unterschriften hatten wir gegen die Zerstörung der Torfwälder von Tripa gesammelt. Und nun ist es rechtssicher: am 30. August erklärte das Verwaltungsgericht in Medan/ Nordsumatra die Vergabe der Palmölkonzession im geschützten Tripa-Wald für illegal. Ein großer Erfolg für uns - aber vor allem für die Orang-Utans in Tripa

Nach internationalen Protesten, unter anderem von Rettet den Regenwald, musste die Palmöl-Firma PT Kallista Alam bereits Ende Mai ihre zerstörerische Arbeit im Tripa-Wald vorerst beenden. Der zuständige Regierungsbeamte Mas Achmad Santosa erklärte damals, dass alle Aktivitäten von PT Kallista Alam in Tripa eingestellt wurden und gegen das Unternehmen wegen zahlreicher Rechtsvergehen ermittelt werde. Unter anderem wegen der illegalen Brandrodungen, dem rechtswidrigen Plantagenbau und des Vergehens gegen die Naturschutzgesetze des Landes. Die indonesische Umweltgruppe WALHI hatte Anzeige gegen die Palmöl-Firma erstattet.

Nun erklärte das zuständige Gericht die Vergabe der Genehmigung zum Bau einer 1.600 ha großen Palmöl-Plantage an PT Kallista Alam rechtsgültig für illegal. Die Gerichtsentscheidung ist ein wichtiger Erfolg für den Umwelt- und Tierschutz. Denn im Tripa-Wald sind besonders viele seltene Tier- und Pflanzenarten zuhause. Auch leben hier noch ca. 200 der bedrohten Population der letzten 6.500 Sumatra-Orang-Utans.

Der Fall löste Anfang 2012 weltweite Proteste aus, da die Palmöl-Firma Brände in dem hochsensiblen Ökosystem im Nagan Raya District von Aceh gelegt hatte. Nach Schätzungen von Umweltschützern vor Ort starben dadurch etwa 100 Orang-Utans. 

Durch die öffentliche Aufmerksamkeit kamen auch die mysteriösen Umstände der Konzessionsvergabe ans Tageslicht. Eigentlich gehörte der Tripa-Wald zum geschützten Leuser Ökosystem. Um weitere Zerstörungen zu verhindern wurde das Gebiet auf einer im Mai 2011 erstellten Karte zum Naturschutzgebiet erklärt. Im November 2011 erreichte die Palmöl-Lobby allerdings, dass die Karte geändert und das Gebiet wieder aus dem Leuser-Schutzsystem herausgenommen wurde. Daraufhin erhielt PT Kallista Alam die Erlaubnis für den Bau seiner Plantage von 1'600 ha.

Aufgrund des internationalen Drucks ist die Konzession der Palmöl-Firma PT Kallista Alam offiziell wieder zum Naturschutzgebiet erklärt worden. WALHI bezeichnete die Gerichtsentscheidung als: "Einen Sieg der Bevölkerung von Aceh sowie der nationalen und internationalen Umweltschützer."

Wir arbeiten auch weiterhin mit den Umweltgruppen vor Ort zusammen, um ganz Tripa als höchst wertvollen Lebensraum der seltenen Sumatra-Orang-Utans dauerhaft zu schützen.

Unterstützen Sie das Tripa-Schutzprojekt